Johannes vom Kreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes vom Kreuz: Detail aus Porträt von Francisco Pacheco (1564−1644)
Statue des hl. Johannes vom Kreuz im Karmelitenkloster Varroville, Australien
Johannes vom Kreuz: Ölgemälde von Francisco de Zurbarán (1598–1664)

Johannes vom Kreuz (spanisch Juan de la Cruz, eigentlich Juan de Yepes Álvarez) (* 24. Juni 1542[1] in Fontiveros bei Ávila, Kastilien, Spanien; † 14. Dezember 1591 im Kloster in Úbeda) war Unbeschuhter Karmelit, Mystiker, Heiliger und Kirchenlehrer; sein Grab befindet sich in der Karmelitenkirche in Segovia in Spanien.

Leben[Bearbeiten]

Juan de Yepes war der dritte Sohn armer Weber, kam mit seiner Mutter Catalina Álvarez und seinem um etwa zehn Jahre älteren Bruder um 1555 nach Medina del Campo (Spanien), wo er in der Armenschule Colegio de los Doctrinos und ab 1559 im neu gegründeten Kolleg der Jesuiten eine gediegene Ausbildung genoss. Eine Ausbildung in praktischen Berufen war nicht sehr erfolgreich, doch erwies er sich als tüchtiger Pfleger und Almosensammler für das Hospital de las bubas, in dem Syphiliskranke gepflegt wurden. 1563 trat er in den Orden der Karmeliten ein, und nahm den Ordensnamen mit dem Namen Juan de San Matía an. Von 1564 an studierte er an der Universität Salamanca Theologie und Philosophie und lernte 1567 kurz nach seiner Priesterweihe Teresa von Ávila kennen, für deren Reform innerhalb des Karmelitenordens er sich begeisterte, so dass er von seiner Idee abkam, zu den Kartäusern überzutreten.

Nach Beendigung seiner Studien in Salamanca begann Johannes am 28. November 1568 unter dem Ordensnamen Juan de la Cruz (Johannes vom Kreuz) in Duruelo mit Antonio de Jesús de Heredia und einem weiteren Mitbruder nach den Vorstellungen Teresas zu leben, die sie bereits seit 1562 in ihrem ersten Kloster San José zu Avila verwirklicht hatte. Ihre Anhänger wurden entsprechend den damals in Kastilien üblichen Reformbewegungen Descalzos, die Unbeschuhten, genannt.

Im sich rasch ausbreitenden Orden der Unbeschuhten Karmeliten, auch Teresianischer Karmel genannt, wurde Johannes vom Kreuz zunächst Novizenmeister, dann Rektor des Studienkollegs in Alcalá de Henares, und ab Frühjahr 1572 Beichtvater im Karmel von der Menschwerdung in Avila. Dorthin hatte Teresa ihn gerufen, die dort seit 6. Oktober 1571 aufgrund der Ernennung durch den Apostolischen Visitator als Priorin eingesetzt war. Wegen der unterschiedlichen Reformvorstellungen zwischen der Päpstlichen Kurie in Rom (Konzil von Trient) und dem Hof Philipps II., in die der Karmelitenorden in Spanien hineingezogen wurde, kam es zwischen den Unbeschuhten und dem Stammorden zu heftigen Auseinandersetzungen, deren Opfer Johannes vom Kreuz wurde. In der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1577 wurde er entführt und im Ordensgefängnis des Klosters in Toledo eingekerkert, wo er als „hartnäckiger Rebell“ misshandelt und gedemütigt wurde. Diese Zeit wurde für ihn zur eigentlichen Mitte seiner Gotteserfahrung und der daraus entstammenden visionär-mystischen Dichtung[2].

Der römisch-katholische Priester und Orientalist Miguel Asín Palacios (1871–1944) wies als erster auf die Verbindung von Johannes' mystischer Dichtung zu den Schriften des Sufi-Predigers Ibn ʿAbbād (1332–1390) hin. Ibn ʿAbbād hatte sich einige Jahre zur Meditation und Askese in die marokkanische Stadt Salé zurückgezogen. Er hinterließ das Werk Sharḥ al-ḥikam und eine Sammlung von 54 Briefen, in denen er sich bescheiden als Sklaven vor Gott beschrieb. Palacios nahm den Begriff der „Dunklen Nacht der Seele“ als wesentliche Gemeinsamkeit, in diesem passiven Zustand des Menschen offenbare sich Gott am deutlichsten.[3]

Im Gefängnis entstanden unter anderem sein Cántico espiritual, in dem die Menschenseele ihre Sehnsucht nach dem entschwundenen Geliebten besingt, während sein bekanntestes Gedicht Die dunkle Nacht danach entstand. Seine Gedichte in der Form einer Lira gehören zum Besten, was je in kastilischer (spanischer) Sprache gedichtet wurde. Reinhold Schneider schrieb über diese Zeit die Erzählung Die dunkle Nacht des Johannes vom Kreuz, wobei er sich allerdings mehr auf die Hagiographie als auf die heute zur Verfügung stehenden historischen Kenntnisse stützte.

In den Tagen nach dem 15. August 1578 konnte Johannes vom Kreuz fliehen und gelangte nach mehreren kurzen Aufenthalten im November 1578 in das abgelegene Kloster Calvario, von wo aus er die Karmelitinnen in Beas de Segura geistlich betreute. Bereits am 13. Juni 1579 gründete er in Baeza das erste Studienkolleg für die andalusischen Studenten der Unbeschuhten; 1582 wurde er Prior des Klosters in Granada, 1585 Provinzdefinitor und dann Provinzvikar von Andalusien, als welcher er im Schnitt täglich 15 km zurücklegte. In dieser Zeit verfasste er seine Schriften, Kommentare zu seinen Gedichten: Aufstieg auf den Berg Karmel, Die Dunkle Nacht, Geistlicher Gesang und Lebendige Liebesflamme. Darüber hinaus wirkte er in verschiedenen Klöstern der Unbeschuhten Karmelitinnen und auch außerhalb des Ordens als Beichtvater und Seelsorger. 1588 wurde er Prior des Klosters der Unbeschuhten Karmeliten in Segovia und Mitglied der Leitung (Generalconciliar).

Beim Generalkapitel des Ordens 1591 in Madrid wurde er ein Opfer von Richtungsstreitigkeiten im jungen Orden, weil er die Reformen Teresas gegen den Rigorismus des Generalvikars Nicolás Doria verteidigte. Von der Ordensleitung verfemt, zog er sich nach Úbeda (Jaén) zurück, wo er in den ersten Minuten des 14. Dezember 1591 starb. Seine Reliquien befinden sich in San Juan de la Cruz in Segovia in einem Schrein von 1926 auf dem Hauptaltar. Viele Mitbrüder und Menschen außerhalb des Ordens verehrten ihn schon bald. Die Chronik des Ordens entstellte seine Vita jedoch, so dass er bis in die jüngste Zeit hinein als Rigorist und maestro de la nada (Lehrer des Nichts) galt, während er viel eher ein „Sänger der Liebe“ war. Das Nada te turbe, das man nach dem Tod der hl. Teresa in ihrem Stundenbuch fand, hielt man lange Zeit für ihr eigenes Werk, da es in Teresas Handschrift geschrieben war. Mittlerweile wird es aber dem hl. Johannes vom Kreuz zugeschrieben.

Verehrung[Bearbeiten]

Am 25. Januar 1675 wurde Johannes vom Kreuz von Papst Clemens X. seliggesprochen, am 27. Dezember 1726 erfolgte durch Benedikt XIII. die Heiligsprechung. Am 24. August 1926 erhob ihn Papst Pius XI. zum Kirchenlehrer. Im März 1993 bestimmte ihn Johannes Paul II. zum Schutzpatron der spanischsprachigen Dichter.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes vom Kreuz: Lehrer des „neuen Denkens“; Sanjuanistik im deutschen Sprachraum; Ulrich Dobhan, Echter Würzburg, 1991, ISBN 3-429-01394-1
  • Johannes vom Kreuz: die Biographie; Ulrich Dobhan, Herder Freiburg, 1992, ISBN 3-451-22443-7
  • Der heilige Johannes vom Kreuz; Dominique Bach, Signe Strassburg 2003, ISBN 2-7468-1058-1
  • Der Geistliche Gesang; Ulrich Dobhan, Elisabeth Hense, Elisabeth Peeters; Herder Freiburg 2003, ISBN 978-3-451-04554-7
  • Wo das Schweigen beginnt: Meditationen zu Texten von Johannes vom Kreuz; Waltraud Herbstrith, Neue Stadt München 2006, ISBN 3-87996-663-X
  • Dunkle Nacht: mystische Glaubenserfahrung nach Johannes vom Kreuz; Reinhard Körner, Vier-Türme Münsterschwarzach 2006, ISBN 978-3-87868-654-5
  • Weg der Vollkommenheit; Ulrich Dobhan, Elisabeth Peeters, Herder Freiburg 2007, ISBN 978-3-451-05318-4
  • Lebendige Liebesflamme; Ulrich Dobhan, Elisabeth Hense, Elisabeth Peeters; Herder Freiburg 2007, ISBN 978-3-451-05049-7
  • Aufstieg auf den Berg Karmel; Ulrich Dobhan, Elisabeth Hense, Elisabeth Peeters: Herder Freiburg 2007, ISBN 978-3-451-04802-9
  • Worte von Licht und Liebe; Ulrich Dobhan, Elisabeth Hense, Elisabeth Peeters; Herder Freiburg 2008, ISBN 978-3-451-04506-6
  • Die dunkle Nacht; Ulrich Dobhan, Elisabeth Hense, Elisabeth Peeters; Herder Freiburg 2009, ISBN 978-3-451-04374-1
  • Was Therese von Lisieux Johannes vom Kreuz verdankt; Emmanuel Renault, Echter Würzburg 2009, ISBN 978-3-429-03029-2
  • Das Buch meines Lebens; Ulrich Dobhan, Elisabeth Peeters, Herder Freiburg 2010, ISBN 978-3-451-05211-8
  • Mit Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz in Kastilien; Hartmut Sommer, in: Die großen Mystiker, Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2008, ISBN 978-3-534-20098-6.

Gedenktag[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johannes vom Kreuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieses Datum ist historisch nicht belegt, da einige Jahre nach seiner Geburt das Archiv der Pfarrkirche in Fontiveros mit allen Taufbüchern verbrannt ist.
  2. Mein sind die Himmel und mein ist die Erde; mein sind die Völker, die Gerechten sind mein, und mein sind die Sünder; die Engel sind mein und die Mutter Gottes ist mein und alle Dinge sind mein, und Gott selbst ist mein und für mich, denn Christus ist mein und mein Einundalles für mich. Was ersehnst und suchst du also noch, meine Seele? Dein ist all dies, und alles ist für dich. (Johannes vom Kreuz, Gebet einer verliebten Seele)
  3. Muhammad Ibn Ibrahim Ibn 'Abbad: Ibn 'Abbad of Ronda: Letters on the Sufi Path. Paul & Co., Sydney 1986, S. 49, ISBN 978-0-8091-2730-6; Annemarie Schimmel: Mystische Dimensionen des Islam. Die Geschichte des Sufismus. Insel, Frankfurt 1995, S. 358f, ISBN 978-3-458-33415-6