Johanneskirche (Danzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Turm der Marienkirche auf die Johanniskirche
Das Hauptschiff
Detail vom Hochaltar der Johanneskirche

Die Johanneskirche ist eine römisch-katholische Kirche in der danziger Rechtstadt mit Doppelpatrozinium Johannes der Täufer und Johannes der Evangelist. Die Kirche liegt in der ehemaligen Johannisgasse (heute: Świętojańska 50).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Errichtung der Kirche begann 1377 an der Stelle der 1353 errichteten hölzernen Johanneskapelle.

  • Bis 1415 entstanden das westliche Langhaus, das Querschiff mit Vierung und das einschiffige Presbyterium.
  • 1450–1463 wurde das Langhaus erhöht, das Presbyterium erhielt Seitenschiffe.
  • 1453 versuchte man den Kirchturm aufzustocken, was erst nach dem Dreizehnjährigen Krieg erfolgte.
  • 1559 wurde die Kirche vom ersten evangelischen Pfarrer übernommen.
  • 1679 wurden die Giebel abgebrochen und an der Ostwand Strebepfeiler errichtet, die die Ostwand vor dem Einsturz wegen untergrabener Fundamente beim Bestatten von Toten in acht Schichten retten sollten.

Die Kirche wurde während der Kriegsereignisse 1945 weitestgehend zerstört. Die vorher ausgelagerte Innenausstattung wurde in der Marienkirche deponiert.

Die Kirche wurde von außen renoviert, im Inneren ist sie im Zustand einer Ruine geblieben. Sie wurde den katholischen Kirchenbehörden 1991 übergeben. 1995 wurde aufgrund eines Vertrags zwischen der Erzdiözese Danzig die St. Johannis-Kirche dem Ostsee-Kulturzentrum (Nadbałtyckie Centrum Kultury) in Nutzung abgegeben. Sonntags um 12 Uhr werden weiterhin Heilige Messen für Kulturschaffende in kaschubischer, deutscher und polnischer Sprache gehalten.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Kirche war bis 1945 mit wertvollen Kunstwerken ausgestattet, darunter:

  • die gotische „Kreuzigung“ (1482) und zwei Reihen gotischer Kirchenbänke
  • der 12 Meter hohe Renaissance-Hochaltar aus Sandstein und Marmor (1611), ein Werk von Abraham van den Blocke
  • barocke große (1629–1745) und kleine (1685–1761) Orgel
  • barocke Kanzel (1616)
  • viele Ausstattungselemente, gestiftet von Zacharias Zappio († 1680) und seiner Gemahlin.

Geistliche[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johanneskirche Danzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]


54.35194444444418.656Koordinaten: 54° 21′ 7″ N, 18° 39′ 22″ O