Johannis de Rijke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Johannis de Rijke am Sendohira-Flusspark in Fukuhara Tatsuta-chō, Aisai, Japan

Johannis de Rijke (* 5. Dezember 1842 in Colijnsplaat, Noord-Beveland, Niederlande; † 20. Januar 1913 in Amsterdam) war ein niederländischer Wasserbauingenieur und ein ausländischer Spezialist für die Regierung Japans der Meiji-Zeit.[1][2]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Rijke wurde im Ortsteil Colijnsplaat von Noord-Beveland geboren. Er war das dritte von sieben Kindern des Bauern und Gelegenheits-Deicharbeiters Pieter de Rijke und seiner Frau Anna Catharina Liefbroer.[3] Er trat in das niederländische Innenministerium ein, wo er unter Jacobus Lebret Mathematik, Erd- und Wasserbau lernte.

Karriere[Bearbeiten]

1865 arbeitete Rijke für Cornelis Johannes van Doorn beim Bau der Oranje-Schleuse, die die IJ von der Zuiderzee bei Schellingwoude nahe Amsterdam abtrennte. Rijke war dabei der Konstruktions-Vorarbeiter.[4] Als van Doorn 1872 nach Japan eingeladen wurde, bat er Rijke sich ihm anzuschließen, um den neuen Hafen von Ōsaka zu entwerfen.[3]

Japan[Bearbeiten]

Rijke und van Doorn, gemeinsam mit George Arnold Escher (der Vater des Grafikers M. C. Escher), erreichten Japan im September 1873. In den nächsten dreißig Jahren entwickelten diese drei Bauingenieure eine große Zahl an Hochwasserschutz- und Wasserwirtschaftsprojekten. Rijkes ersten Projekt war der Hügelerosionsschutz am Oberlauf des Yodo. Er erarbeitete Pläne zur Verbesserung des Yodo, Shōnai, Yoshino und Tama, war aber auch für die Verbesserung diverser Hafenanlagen verantwortlich wie der von Nagasaki, Hakata (Fukuoka), Ujina (Hiroshima), Tokio, Yokohama,[4] Mikuni (Sakai) und Niigata.[3]

Sein Wellenbrecher beim Hafen von Yokkaichi wurde von der japanischen Regierung als Wichtiges Kulturgut anerkannt.

Rijke entwickelte zudem Pläne, die Auwälder diverser japanischer Flüsse zu verbessern. Seine Vorarbeiten und Planungen führten zur Trennung der Flüsse Kiso, Nagara und Ibi bei Nagoya, auch bekannt als die „Drei Kiso-Flüsse“.[5] Ein weiteres wichtiges Projekt war der Bau eines Tunnelkanals vom Biwa-See nach Kyōto,[3] aber auch des Entwässerungsnetzes des Kanda.[2]

Diese Arbeiten führten dazu, dass Rijke am 1. Januar 1891 durch kaiserlichen Erlass in das Innenministerium berufen,[4] wo er den Posten eines Vizeministers bekleidete.[6]

China[Bearbeiten]

1876 reiste Rijke nach Shanghai, um bei der Planung zur Erhöhung der Navigierbarkeit auf dem Yangtsekiang zu helfen.[7]

1901 kehrte er nach China zurück, um an einem Projekt zum Hochwasserschutz des Gelben Fluss zu arbeiten.[2] 1902 war er an einem Projekt zur Erhöhung der Schiffbarkeit des Huangpu Jiang beteiligt.[4]

Spätes Leben[Bearbeiten]

Rijke starb im Alter von 70 Jahren in Amsterdam. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof Zorgvlied.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Yoshiyuki Kamibayashi: Two Dutch Engineers and Improvements of Public Works in Japan. In: Karl-Eugen Kurrer, Werner Lorenz, Volker Wetzk (Hrsg.): Proceedings of the Third International Congress on Construction History. Neunplus, Berlin 2009, ISBN 978-3-936033-31-1, S. 879–887 (PDF).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Standbeelden Johannis de Rijke, Colijnsplaat. Gemeente Noord-Beveland, abgerufen am 27. Oktober 2011 (niederländisch).
  2. a b c  Louis Frédéric: Japan Encyclopedia. Harvard University Press, 2002 (Originaltitel: Japon, dictionnaire et civilisation, übersetzt von Käthe Roth), ISBN 0-674-00770-0, S. 152 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDanielle Pinedo: Oer-Hollands. In Japan is Johannis de Rijke nog altijd een beroemdheid. In Nederland herinnert alleen een sober graf aan zijn bestaan. In: NRC Handelsblad. 2000-13-01, abgerufen am 27. Oktober 2011 (niederländisch).
  4. a b c d e The Father of the Riparian Work on the Kiso-Sansen. Johannis de Rijke. Chubu Regional Construction Bureau, Ministry of Construction, Kiso River Lower Reaches Works Office, abgerufen am 27. Oktober 2011 (englisch).
  5.  Pradyumna Prasad Karan: Japan in the 21st century. Environment, Economy, and Society. University Press of Kentucky, Lexington 2005, ISBN 0-8131-2342-9, S. 136 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Dutch-Japanese relations. Embassy of the Kingdom of the Netherlands in Tokyo, abgerufen am 27. Oktober 2011 (englisch).
  7. Willem-Alexander: Leaders Addresses at the Opening Ceremony of the International Yellow River Forum: Dutch Crown Prince William·Alexander. Yellow River Conservancy Commission, archiviert vom Original am 22. Mai 2011, abgerufen am 27. Oktober 2011 (englisch).
  8. a b Dennis Rijsbergen: Johannis de Rijke, ridder van de rijzende zon. In: Beroemde Zeeuwen. 27. August 2009, abgerufen am 27. Oktober 2011 (niederländisch).