John 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John 5, 2006

John 5, bürgerlich John William Lowery (* 31. Juli 1971 in Grosse Point, Michigan) ist ein US-amerikanischer Musiker. Lowery ist einem breiten Publikum vor allem durch die Zusammenarbeit mit Marilyn Manson bekannt geworden, in dessen Band er von 1998 bis 2004 die Lead-Gitarre gespielt hat.

Leben[Bearbeiten]

Lowery begann im Alter von sieben Jahren mit dem Gitarrenspiel. Seine Einflüsse waren zunächst Bands wie die Monkees, später jedoch auch KISS oder Musiker wie Jimi Hendrix.

Im Alter von 18 Jahren ging er nach Los Angeles, um Sessionmusiker zu werden. Durch seinen Ruf, schnell und preisgünstig zu arbeiten, wurde Lowery zunächst häufig für Werbespots und TV-Produktionen (u.a. Baywatch) engagiert. Seine ersten bedeutenden Liveauftritte absolvierte er mit Künstlern wie John Wetton (Asia), Wilson Phillips, Rick Springfield sowie der Rapgruppe Salt’N’Pepa. Für eine Tournee mit K. D. Lang setzte sich John bei einem Casting gegen 2000 andere Gitarristen durch.

1996 bekam er die erste Möglichkeit für Marilyn Manson zu spielen. Da Lowery nicht rechtzeitig zum Vorstellungstermin erschien, erhielt zunächst der Gitarrist Zim Zum (Timothy Michael Linton) die Stelle. 1998 ging Lowery mit Ex-Van Halen-Sänger David Lee Roth auf Tournee. Nach der Tour bekam Lowery eine zweite Chance für Marilyn Manson zu arbeiten und stieg 1998 als Gitarrist in die Band des Rockers ein. Von Manson erhielt Lowery seinen Künstlernamen „John 5“. Der Name ist dem Film Nummer 5 lebt! entlehnt. Später behauptete Warner die Zahl 5 stände nur für das fünfte Bandmitglied. Die Zusammenarbeit mit Manson dauerte bis 2004 und umfasste mehrere Tourneen und die Aufnahmen zu verschiedenen Alben. Seit seinem Ausstieg bei Manson hat Lowery sowohl Soloprojekte verfolgt, als auch wieder für verschiedene Künstler Gitarre gespielt (z.B. bei Rob Zombie auf der Ozzfest-Tour 2005). Außerdem arbeitet er mit seiner Band „Loser“ an einem Album. Dieses Projekt wurde jedoch vom Label fallengelassen wegen Johns Absagen für die Tour, da diese Termine in Konflikt mit den Tourdaten von Rob Zombie standen. John 5 spielt jetzt fest bei Rob Zombie als Gitarrist. 2012 veröffentlichte er mit "God Told Me To" sein sechstes Solo-Album, bei dem Rob Zombie das Cover erschuf[1] und agierte bei Zombie's Horror-Thriller The Lords of Salem als Komponist.[2]

Stil[Bearbeiten]

Das Gitarrenspiel von Lowery ist stark geprägt von Stilistiken, die sich vor allem bei Countrymusikern finden. Diese Spielweise transportiert Lowery in Hardrock und Heavy Metal, indem er das Tempo zum Teil extrem steigert und den Klang seiner Gitarre durch starke Verzerrung und weitere Effekte verfremdet. Ebenfalls ungewöhnlich für einen Heavy-Metal-Gitarristen sind die von Lowery bevorzugten E-Gitarren des Typs Fender Telecaster. Im Jahr 2004 erhielt Lowery von der Firma Fender daher drei persönliche Signature-Gitarren. Die Fender J5 Telecaster (Elektrisch), J5 Telecaster Bigsby und die J5 Acoustic (Akustisch). Seit 2007 gibt es von dem Fender Tochterunternehmen "Squier" außerdem noch eine J5 Telecaster, die deutlich günstiger als die Fender Originale, sogar mittlerweile zu den hauptsächlich gespielten Gitarren von John 5 zählt. Entworfen und umgesetzt wurde der erste Prototyp der Squier J5 ebenfalls vom Fender Custom-Shop in den USA. Die Besonderheit dieser Gitarre liegt in der Verwendung von 2 Humbuckern, die durch eine spezielle Schaltung aber auch den bekannten "Telecaster-Twang-Sound" produzieren können.

Seine linke Hand ist ungefähr 2,5cm größer als seine rechte Hand, was auf sein extremes Üben während seiner Jugend zurückzuführen ist.

“My hands were so small but I wanted to do the chords so bad that I would just make myself reach the chords that I couldn’t, and I made my hand kind of stretch, It’s really weird.”

Meine Hände waren so klein aber ich wollte unbedingt diese Akkorde spielen können, also habe ich mich gezwungen die Akkorde zu erreichen, die ich nicht erreichen konnte und es hat meine Hand irgendwie gedehnt, wirklich verrückt." [3]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2004: Vertigo
  • 2005: Songs For Sanity
  • 2007: The Devil Knows My Name
  • 2008: Requiem
  • 2009: Remixploitation (Remixalbum)
  • 2010: The Art of Malice
  • 2012: God Told Me to

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. God Told Me To release date and cover revealed
  2. God Told Him To: John 5 on his latest solo effort, "LORDS OF SALEM" and more
  3. http://www.fender.com/de-DE/news/index.php/?display_article=409

Weblinks[Bearbeiten]