John Abercrombie (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Abercrombie

Sir John Abercrombie oder Abercromby, GCB (* 2. April 1772; † 14. Februar 1817) war ein britischer General und Befehlshaber der Landungstruppen auf Mauritius während des Mauritiusfeldzuges im November 1810.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Geboren als zweiter Sohn des Generals Sir Ralph Abercromby trat er 1786 in das 75th Highland Regiment der Britischen Armee ein, das von einem Onkel von ihm kommandiert wurde. 1787 wurde er Leutnant, 1792 Hauptmann. Seinem Vater diente er als Adjutant in den Feldzügen in Flandern (1793–1794), in der Karibik (1796–1797), Irland (1798) und in Holland (1799). 1800 wurde er Colonel und kämpfte 1801 in Ägypten gegen französische Truppen.

Dienst nach 1803[Bearbeiten]

Bei Kriegsausbruch 1803 befand er sich auf einer Reise durch Frankreich und wurde interniert. In Gefangenschaft wurde er 1805 zum Generalmajor befördert, dann 1808 ausgetauscht. 1809 wurde er als Oberbefehlshaber für Bombay nach Indien geschickt. 1810 geriet er auf HMS Ceylon für wenige Stunden in französische Gefangenschaft, aus der ihn Josias Rowley mit der HMS Boadicea befreite. Er kommandierte die Landungstruppen auf Mauritius, bevor er 1811 nach Bombay zurückkehrte. 1812 wurde er Oberbefehlshaber in Madras und Generalleutnant. 1813 wegen Krankheit abberufen, kehrte er nach Großbritannien zurück und wurde in den Bath-Orden aufgenommen, 1815 dann zum Kommandeur Großkreuz dieses Ordens erhoben. 1817 starb er in Marseille in der Hoffnung, das Mittelmeerklima könne seine angeschlagene Gesundheit unterstützen.

Weblinks[Bearbeiten]