John B. Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John B. Taylor

John B. Taylor (* 8. Dezember 1946 in Yonkers, New York) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Volkswirtschaft an der Stanford University.

Er stellte die Taylor-Regel auf, diente als Staatssekretär für internationale Angelegenheiten (Under Secretary of the Treasury for International Affairs) beim US-Finanzministerium während der ersten Amtszeit von Präsident George W. Bush und war Mitglied des Council of Economic Advisers während der Amtszeit Gerald Fords.

Weblinks[Bearbeiten]