John Ball (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Ball (naturalist).jpg

John Ball (* 20. August 1818 in Dublin; † 21. Oktober 1889 in London) war ein irischer Politiker, Naturwissenschaftler und Hochgebirgswanderer. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Ball“.

Ausbildung[Bearbeiten]

John Ball war der älteste Sohn des irischen Richters Nicholas Ball und besuchte das Oscott College nahe Birmingham und das Christ’s College in Cambridge. Bereits in frühen Jahren zeigte er Interesse für die Naturwissenschaften, insbesondere die Botanik, und bereiste nach seinem Abschluss die Schweizer Alpen und Europa. Er schrieb Abhandlungen über botanische Themen und die Schweizer Gletscher, die er in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlichte.

Politik[Bearbeiten]

1846 wurde er zum Assistenten des Armenrechtebeauftragten ernannt, trat bereits ein Jahr später wieder zurück, um 1848 (erfolglos) als Parlamentschaftskandidat für Sligo zu kandidieren. 1849 wurde er zum zweiten Armenrechtbeauftragten ernannt, und trat wiederum bereits 1852 wieder zurück um – diesmal erfolgreich – als liberaler Kandidat für Carlow in das Britische Unterhaus einzuziehen. Dort erreichte er durch seine Fähigkeiten die Aufmerksamkeit des Lord Palmerston und wurde 1885 Unterstaatssekretär für die Kolonien, einen Posten, den er für zwei Jahre hielt.

Im Kolonialbüro hatte er großen Einfluss auf die Ausweitung der naturwissenschaftlichen Forschung, die er insbesondere durch die Ausrüstung der Palliser Expedition in Kanada (für seine Bemühungen, wurde die Ball Range nach ihm benannt) und von William Jackson Hooker, der die Flora der Kolonien systematisch zu katalogisieren versuchte, unterstützte.

Alpinist[Bearbeiten]

Nachdem er 1858 für Limerick kandidierte und verlor, gab er die Politik auf und widmete sich ganz der Naturgeschichte. Er war der erste Präsident des Alpine Club, und es liegt hauptsächlich an seiner Tätigkeit als Alpinist, dass an ihn erinnert wird. Bekannt wurde er insbesondere durch die Erstbesteigung des Monte Pelmo in den Dolomiten im Jahre 1857. Sein weithin bekannter alpiner Führer war das Resultat unzähliger Aufstiege, Reisen und vorsichtigen Beobachtungen, die er in einer klaren und häufig unterhaltenden Art erzählte. Er reiste auch nach Marokko (1871) und Südamerika (1882) und beschrieb seine Beobachtungen in Büchern, die wissenschaftlich anerkannt wurden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]