John Barnes (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Barnes (* 1957 in Angola, Indiana) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Leben[Bearbeiten]

John Barnes wuchs in Detroit und Bowling Green (Ohio) auf. An der Washington University in St. Louis erhielt er einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaft und einen Master in Politikwissenschaft. Danach arbeitete er als Systems Analyst in New Orleans. An der University of Montana – Missoula studierte er im Anschluss mit Abschlüssen als Master in Theaterwissenschaft (Regie) und Master of Fine Arts in Creative Writing (Fiktion). An der University of Pittsburgh promovierte er in Theaterwissenschaft. John Barnes unterrichtete Kommunikation und Theaterwissenschaft am Western State College of Colorado in Gunnison.[1]

John Barnes war in zweiter Ehe mit der Schriftstellerin Kara Dalkey verheiratet.[1]

Werke[Bearbeiten]

Seine Romane wurden unter anderem ins Deutsche, Französische und Italienische übersetzt.

The Century Next Door
Thousand Cultures
  • A Million Open Doors. Tor, New York 1992, ISBN 0-8125-1633-8.
    Nominiert für den Nebula Award, vornominiert für den Hugo Award, nominiert für den Arthur C. Clarke Award, 21. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman.
    Deutschsprachige Ausgabe: Eine Million offener Tore. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-09467-0.
  • Earth Made of Glass. Tor, New York 1998, ISBN 0-312-85851-5.
    Nominiert für den Arthur C. Clarke Award, vornominiert für den British Science Fiction Association Award, 22. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman.
  • The Merchants of Souls. Tor, New York 2001, ISBN 0-312-89076-1.
    16. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman.
  • The Armies of Memory. Tor, New York 2006, ISBN 0-7653-0330-2.
    15. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman.
Timeraider
Timeline Wars
Jak Jinnaka
Daybreak
Alleinstehende Romane
  • The Man Who Pulled Down the Sky. Congdon & Weed, New York 1987, ISBN 0-86553-185-4.
    Deutschsprachige Ausgabe: Himmelsstürmer. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-404-24304-8.
  • Sin of Origin. Congdon & Weed, New York 1988, ISBN 0-86553-195-1.
    Deutschsprachige Ausgabe: Kreuzzüge. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-404-24295-5.
  • Mother of Storms. Tor, New York 1994, ISBN 0-8125-3345-3.
    Nominiert für den HOMer Award, den Hugo Award, den Nebula Award, den Arthur C. Clarke Award und den SF Chronicle Award. 4. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman.
    Deutschsprachige Ausgabe: Die Mutter aller Stürme. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-10906-6.
  • One for the Morning Glory. Tor, New York 1996, ISBN 0-312-86106-0.
    Nominiert für den Mythopoeic Award, vornominiert für den Nebula und den Hugo Award, 11. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Fantasy-Roman.
    Deutschsprachige Ausgabe: Der Wein der Götter. Heyne, München 2000, ISBN 3-453-17217-5.
  • Encounter with Tiber (gemeinsam mit Buzz Aldrin). Warner Aspect, New York 1996, ISBN 0-446-51854-9.
    Vornominiert für den Hugo Award.
    Deutschsprachige Ausgabe: Begegnung mit Tiber. Heyne, München 1998, ISBN 3-453-13850-3.
  • Finity. Tor, New York 1999, ISBN 0-312-86118-4.
    19. Platz beim Locus Award in der Kategorie Bester Science-Fiction-Roman.
  • The Return. (gemeinsam mit Buzz Aldrin). Tor, New York 2000, ISBN 0-312-87424-3.
    Deutschsprachige Ausgabe: Die Rückkehr. Heyne, München 2002, ISBN 3-453-21363-7.
  • Gaudeamus. Tor, New York 2004, ISBN 0-7653-0329-9.
  • Tales of the Madman Underground (Jugendbuch). Viking, New York 2009, ISBN 978-0-670-06081-8.
    Auszeichnung als Printz Honor Book.
Kurzgeschichtensammlungen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Interview in Locus, Ausgabe 427, August 1996, S. 4 (englisch)