John Bates Clark Medal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die John Bates Clark Medal ist eine prestigeträchtige Auszeichnung der American Economic Association.

Verliehen wird die John Bates Clark Medal an den „amerikanischen Ökonom unter vierzig Jahren, der einen signifikanten Beitrag zum ökonomischen Denken und Wissen“ geleistet hat. „Amerikanisch“ bezieht sich dabei auf den Ort des Schaffens, nicht auf die Nationalität; so gewann 2010 die am Massachusetts Institute of Technology lehrende Französin Esther Duflo. Bis 2009 fanden die Verleihungen alle zwei Jahre statt. Seit 2010 wird die Medaille jährlich vergeben.

Die Auszeichnung, benannt nach dem amerikanischen neoklassischen Ökonomen John Bates Clark (1847–1938), ist neben dem Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel eine der prestigeträchtigsten Auszeichnungen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. In etwa die Hälfte der Preisträger der Vergangenheit gewann später auch den häufiger verliehenen Nobelpreis, im Durchschnitt nach einer Wartezeit von 20 Jahren. Eine vergleichbare europäische Auszeichnung ist der Yrjö-Jahnsson-Preis, im deutschsprachigen Raum vergibt der Verein für Socialpolitik den Gossen-Preis.

Liste der Preisträger[Bearbeiten]

(Jahreszahlen in Klammern geben an, wann die entsprechende Person den Nobelpreis verliehen bekam)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]