John Benitez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die Süßware siehe Jelly Bean, für die Versionen 4.1 und 4.2 des Betriebssystems Android siehe Android (Betriebssystem).

John "Jellybean" Benitez (* 7. November 1957 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger, Gitarrist, Songwriter, DJ, Remixer und Musikproduzent Puerto Ricanischer Herkunft. Benitez produzierte für viele verschiedene Künstler Madonna, Whitney Houston, Michael Jackson und den Pointer Sisters[1], veröffentlichte aber auch immer wieder Alben und Singles als Jellybean.

Kindheit[Bearbeiten]

Benitez' Mutter zog Anfang der 1950er von Puerto Rico in die South Bronx in New York. Sie zog drei Kinder alleine groß, Benitez war ihr zweites Kind. Geboren in New York City wuchs er mit der Musik auf und lernte früh Gitarre und Schlagzeug zu spielen. Den Spitznamen Jellybean bekam er laut eigener Aussage von seiner Schwester aufgrund seiner Initialen.[2] Benitez besuchte die De Witt Clinton und John F. Kennedy High Schools aber bekam am Ende keinen Abschluss.

Als Benitez sich 1975 in Manhattan eine Wohnung kaufte, machte er Erfahrungen mit Discos und Nachtclubs, dadurch stieg das interesse und Benitez war in mehreren Diskotheken als DJ zuständig. nach einiger Zeit eröffnete er seine eigene Diskothek Experiment 4 und im Jahr 1980 ging Benitez auf die Bronx Community College, wo er Marketing and Sales Promotions studierte. Benitez wurde nun lokal auch als DJ weiter bekannt. Im Jahr 1981 bekam er einen eigenen Radiosender.[1]

Musikkarriere[Bearbeiten]

Beziehung mit Madonna[Bearbeiten]

Benitez begann zu vielen Liedern Remixversionen zu produzieren, wie Jimmy Spicers The Bubble Bunch, Rockers Revenges Walking on Sunshine und Afrika Bambaataas Planet Rock. Stephen Bray von der Gruppe Breakfast Club wollte Benitez für eine Remixversion engagieren. Als Benitez und Bray zusammentrafen, kam er mit dem damaligen Bandmitglied Madonna in Kontakt. Die Beziehung der beiden hielt zwei Jahre an; in der Folge war er auch an den Remixversionen zu Madonnas gleichnamigen Debütalbum im Jahr 1983 beteiligt, darunter Everybody, Borderline und Lucky Star. Bei Holiday fungierte er als Produzent.[1]

Werke von anderen Künstlern[Bearbeiten]

Benitez produzierte Whitney Houstons Top Ten Hit Love Will Save the Day von ihrem Nummer-eins Album Whitney und nahm Remixversionen von Künstlern wie Hall & Oates, George Benson, Shalamar, Jocelyn Brown, Patti Austin, Bobby O, Sheena Easton, Talking Heads, James Ingram, Billy Joel, The Pointer Sisters, Michael Jackson und Paul McCartney auf.[1]

Er veröffentlichte auch eigene produzierte Singles unter seinem Namen, auf denen er aber nicht sang. Stattdessen unterstützten ihn Künstler wie Madonna auf Sidewalk Talk; The Real Thing (UK #13, 1987) feat. Steven Dante; Who Found Who (UK #10, 1988) mit Elisa Fiorillo; Jingo (UK #13, 1988) und Just a Mirage (UK #13, 1988) feat. Adele Bertei.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 19. September 2005 wurde Benitez in die Dance Music Hall of Fame, für sein künstlerisches schaffen als DJ und Produzent, aufgenommen.

Werke[Bearbeiten]

Produktion/Remix[Bearbeiten]

Soundtracks[Bearbeiten]

John Benitez wirkte unter anderem an den Produktionen der Soundtracks zu Back to the Future, Top Gun, Flashdance und Footloose mit.

Diskografie als Jellybean[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Just Visiting this Planet
  UK 15 31.10.1987 (28 Wo.) [3]
  US 101 xx.xx.1987 (x Wo.) [4]
Rocks the House!
  UK 16 03.09.1988 (7 Wo.) [3]
Singles
Sidewalk Talk (feat. Catherine Buchanan)
  UK 47 01.02.1986 (4 Wo.) [5]
  US 18 01.02.1986 (7 Wo.) [6]
Who Found Who (feat. Elisa Fiorillo)
  UK 10 28.11.1987 (10 Wo.) [7]
  US 18 19.09.1987 (15 Wo.) [6]
The Real Thing (feat. Steven Dante)
  UK 13 26.09.1987 (10 Wo.) [8]
  US 82 21.11.1987 (6 Wo.) [6]
Jingo
  DE 44 01.02.1988 (9 Wo.) [9]
  CH 18 21.02.1988 (6 Wo.) [10]
  UK 12 12.12.1987 (10 Wo.) [3]
Just a Mirage (feat. Adele Bertei)
  UK 13 12.03.1988 (10 Wo.) [11]
Coming Back for More (feat. Richard Darbyshire)
  UK 41 20.08.1988 (3 Wo.) [3]
What's it Gonna Be (feat. Niki Haris)
  UK 98 26.01.1991 (1 Wo.) [12]
  US 90 16.02.1991 (5 Wo.) [6]
[9]

[10] [3] [5] [8] [7] [11] [12] [6]

[4]

Alben[Bearbeiten]

  • 1984: Wotupski!?!
  • 1987: Just Visiting this Planet
  • 1988: Rocks the House!
  • 1991: Spillin' the Beans
  • 2010: Secrets & Lies (Jellybean feat. Carla Prather)

Singles[Bearbeiten]

  • 1984: The Mexican
  • 1984: Sidewalk Talk (feat. Catherine Buchanan)
  • 1987: Who Found Who (feat. Elisa Fiorillo)
  • 1987: The Real Thing (feat. Steven Dante)
  • 1987: Jingo
  • 1987: Just a Mirage (feat. Adele Bertei)
  • 1987: Little Too Good to Me (Long Hot Summer Mix) (feat. Elisa Fiorillo)
  • 1988: Coming Back for More (feat. Richard Darbyshire)
  • 1990: What's it Gonna Be (feat. Niki Haris)
  • 1991: Spillin' the Beans
  • 2006: New York House
  • 2009: You Bring Me Joy (Jellybean, Marlon D. & Mena Keys)
  •  ????: Was Dog a Doughnut

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Biogrfie
  2. YouTube - 1979 interview with Jellybean Benitez
  3. a b c d e Jellybean in den UK-Charts
  4. a b Jellybean in den Billboard 200
  5. a b Jellybean feat. Catherine Buchanan in den UK-Charts
  6. a b c d e Jellybean in den Billboard Hot 100
  7. a b Jellybean feat. Elisa Fiorillo in den UK-Charts
  8. a b Jellybean feat. Steven Dante in den UK-Charts
  9. a b Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  10. a b Jingo in den Swiss-Charts
  11. a b Jellybean feat. Adele Bertei in den UK-Charts
  12. a b Jellybean feat. Niki Harris in den UK-Charts

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]