John Bercow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Bercow (2009)

John Simon Bercow (* 19. Januar 1963 in Edgware, Middlesex, England), ist ein britischer Politiker und Mitglied der Konservativen Partei.

Seit 1997 ist Bercow Parlamentsmitglied. Er wurde am 22. Juni 2009 zum Sprecher des britischen Unterhauses gewählt und am 18. Mai 2010 wiedergewählt.[1] Deshalb ruht seine Mitgliedschaft in der Konservativen Partei zur Zeit.

Biografie[Bearbeiten]

Schule und Studium[Bearbeiten]

John Bercow wuchs in Finchley in Nord-London auf, dem Wahlkreis von Margaret Thatcher. Sein Vater war Taxifahrer. Er besuchte Manorhill School, eine große Gesamtschule. Als vielversprechendes Tennis-Talent (Bercow ist lizenzierter Tennistrainer) spielte er offenbar mit dem Gedanken, Tennisprofi zu werden – Drüsenfieber machte diesen Berufswunsch allerdings zunichte.

Sein Studium der Politischen Wissenschaft an der Universität Essex schloss er mit Auszeichnung ab (First Class Honours Degree).[2]

Politische Anfänge[Bearbeiten]

Im Wahlkampf von 1979 traf er Margaret Thatcher, die ihm vorschlug, den Jungen Konservativen beizutreten, was er auch tat. „Als Schüler an der Finchley Manorhill Gesamtschule in Mrs. Thatchers Wahlkreis hatte ich begonnen, starkes Interesse für die Politik zu entwickeln, und ich sah mit Entsetzen, wie Großbritannien unregierbar geworden zu sein schien. Im ‚Winter der Unzufriedenheit‘ (Winter of Discontent) wurden die Straßen nicht gekehrt, die Kranken wurden nicht versorgt, und die Toten wurden nicht beerdigt.“[3]

Mit 18 wurde er Sekretär des „Einwanderungs- und Rückführungsausschusses“ des rechts-konservativen Monday Club. „Powell überzeugte mich, dass es richtig war, eine Einwanderung in größerem Ausmaß zu fürchten. Dies war 1981, das Jahr der Unruhen in den Innenstädten …“ Nach 18 Monaten verließ er jedoch den Monday Club, weil es darin viele Rassisten gab, wie er später erklärte.[4]

Als Student übernahm er den Vorsitz der „Konservativen Studentenvereingung“ der Universität Essex, 1986 dann den Vorsitz der „Föderation Konservativer Studenten“ (FCS). Die FCS wurde jedoch durch den Parteivorstand unter Norman Tebbit aufgelöst, nachdem ihre radikalen Eskapaden die Führung der Konservativen Partei immer mehr in Verlegenheit gebracht hatten.[5] Ihren letzten Vorsitzenden allerdings, John Bercow, ernannte Tebbit zum stellvertretenden Vorsitzenden der neuen Studentenvereinigung der Konservativen, Conservative Collegiate Forum, mit der speziellen Aufgabe, Studenten im Wahlkampf 1987 für die Konservative Partei zu mobilisieren.[6]

Berufliche Tätigkeit in der Wirtschaft[Bearbeiten]

1987 / 88 arbeitete Bercow in der Londoner City als Credit Analyst bei der Hambros Bank, danach 1988–1995 als Public Affairs Consultant und schließlich als einer der Direktoren bei Rowland Sallingbury Casey, damals eine Tochtergesellschaft von Saatchi & Saatchi, einer Werbeagentur, die oft für die Konservative Partei tätig war.[7][8][9]

Im Londoner Stadtteil Lambeth gehörte er von 1986 bis 1990 dem Gemeinderat an, von 1997 bis 1989 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Konservativen, damals der jüngste stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Vereinigten Königreich.[10]

Privatleben[Bearbeiten]

Sally Illman und John Bercow lernten sich 1989 auf einer Konferenz konservativer Studenten in Nottingham kennen, wo John als Gastredner auftrat.[11] Sally unterstützte als Studentin die Konservative Partei und war nach 1989 noch zweimal Delegierte auf ihrem Parteitag. Danach näherte sie sich immer mehr Tony Blairs New Labour an, und 1997 trat sie der Labour Party bei.[12] Im Dezember 2002 heirateten John und Sally. Das Paar hat drei Kinder.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Zweimal versuchte Bercow vergeblich, Unterhausabgeordneter der Konservativen zu werden: 1987 im Wahlkreis Motherwell South, und 1992 in Bristol South. 1995 machte ihn Jonathan Aitken, damaliger Staatssekretär im Finanzministerium, zu seinem Berater, dann war er Berater von Virginia Bottomley, National Heritage Secretary (Ministerin für den staatlichen Kulturbesitz) in der Regierung John Major.

1996 bewarb sich Bercow in zwei Wahlkreisen um eine Kandidatur für einen Unterhaussitz – in Surrey Heath und Buckingham. Da die Nominierungen am selben Tag stattfanden, mietete er einen Hubschrauber, um von Surrey Heath nach Buckingham zu fliegen – „die am besten angelegten 1000 Pfund in meinem Leben“. In Buckingham wurde er als Kandidat aufgestellt und 1997 ins Unterhaus gewählt. 2001, 2005 und 2010 wurde er wiedergewählt.

Die Wahl von 1997 hatte der Labourpartei einen Erdrutschsieg gebracht. In der geschrumpften und ziemlich demoralisierten Fraktion der Konservativen machte Bercow mit seinem Redetalent schnell auf sich aufmerksam – er hatte schon in den Jahren zuvor Schulungskurse für Redner geleitet. Ian Duncan Smith berief ihn 2001 sogar ins Schattenkabinett, aus dem er allerdings 2004 nach Meinungsverschiedenheiten mit dem neuen Oppositionsführer Michael Howard wieder ausschied. Bercow trat als Oppositionssprecher in verschiedenen Bereichen in Erscheinung, z. B. in der Bildungspolitik, in der Wirtschaftspolitik, in der Innenpolitik, und in der Entwicklungspolitik. Außerdem war er in parteiübergreifenden Arbeitsgruppen tätig (Menschenrechte, Verhinderung von Völkermord). Die Arbeitsgruppe zum Thema Gehirntumore kam auf seine Initiative hin zustande. Er war Mitglied in der Konferenz über die parlamentarische Repräsentation von Frauen, ethnischen Minderheiten und Behinderten.

2005 wurde Bercow vom Fernsehsender Channel Four und von der Hansard Society als „Oppositionsabgeordneter des Jahres“ ausgezeichnet.[13][14]

Die ersten Zweifel an einigen Aspekten konservativer Politik ließ Bercow 1999 erkennen. „Am Anfang war es nur ein einzelnes Thema. Ich stimmte dafür, dass es bei Homosexuellen ein anderes Mündigkeitsalter geben sollte als bei Heterosexuellen, aber ich war nicht sicher, dass ich Recht hatte. Ich beschloss, erst einmal darüber nachzudenken und mit Homosexuellen, Kirchenführern und Eltern zu sprechen, um ihre Eindrücke zu erfahren. … Ich kam zu dem Ergebnis, dass es keinen Grund für diese Unterscheidung in der Gesetzgebung gab, und ich sagte im Unterhaus, dass ich meine Meinung geändert hatte. Dann begann ich, über andere Themen intensiv nachzudenken. …“[15]

Manche Beobachter schreiben diese Entwicklung dem Einfluss von John Bercows Frau Sally zu. Tatsache ist, dass Bercow im September 2007 vom Labour-Premierminister Gordon Brown beauftragt wurde, die staatlichen Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Sprach- und allgemeinen Kommunikationsproblemen zu untersuchen, ein Thema, das Bercow besonders am Herzen lag, weil es eines seiner eigenen Kinder betraf. Das Ergebnis war die sogenannte Bercow Review. Die Regierung kündigte an, sie werde die wichtigsten Empfehlungen annehmen und bis zu 12 Millionen Pfund in ihre Umsetzung investieren.[16]

John Bercow bei einer Führung mit dem US-Präsidenten Barack Obama im Britischen Parlament, links von ihm Baroness Hayman, Sprecherin des Oberhauses (Mai 2011)

Als John Bercow 2009 hauptsächlich von Labour-Abgeordneten zum Speaker des Unterhauses gewählt wurde, erhielt er nur wenige Stimmen der Konservativen, von denen ihm die meisten seine in der Vergangenheit oft erkennbare Nähe zu Labour nicht verziehen. 2010 wurde er jedoch im Amt bestätigt, obwohl nach der Unterhauswahl nun die Konservativen und Liberaldemokraten die Mehrheit hatten.[17]

Speaker John Bercow, der in seiner Amtsausübung auf die traditionelle Kleidung des Speakers verzichtet, sieht eine seiner Hauptaufgaben darin, gewisse Reformen im Unterhaus einzuführen. Sie betreffen etwa die Bezüge und Zulagen der Abgeordneten, die Rechenschaftspflicht der Regierung gegenüber dem Parlament, oder die Diskussion aktueller Probleme im Unterhaus.[18][19]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Times Online, 18. Mai 2010
  2. Profil der BBC-News
  3. ConservativeHome Platform
  4. BBC-News
  5. http://conservativehome.blogs.com/torydiary/the_tory_right/
  6. http://www.johnbercow.co.uk/biog
  7. Debretts
  8. BBC-News
  9. http://www.dcsf.gov.uk/slcnaction/bercow-review.shtml
  10. http://www.johnbercow.co.uk/biog
  11. The Daily Telegraph, 3. Juli 2002
  12. The Daily Mail, 13. November 2009
  13. BBC-News
  14. http://www.johnbercow.co.uk/biog
  15. BBC-News
  16. http://www.dcsf.gov.uk/slcnaction/bercow-review.shtml
  17. http://www.parliament.uk/business/news/2010/05/john-bercow-re-elected-speaker-of-the-house-of-commons/
  18. The Independent
  19. http://www.heraldscotland.com/business/corporate-sme/lawyer-to-oversee-kelly-s-reforms-1.930350?localLinksEnabled=false

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Bercow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien