John Clayton (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Clayton (* 1694 in Fulham, England; † 15. Dezember 1773 in Gloucester, Virginia), war ein britisch-nordamerikanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.Clayton“; früher war auch das Kürzel „Clayt.“ in Gebrauch.[1]

Leben[Bearbeiten]

John Clayton wurde im Herbst 1694 als Sohn des Rechtsanwalts John Clayton sen. (1665-1737) und dessen Ehefrau, Ann Page, in Fulham, Middlesex, geboren. Sein Vater emigrierte am 11. August 1705 von England nach Virginia und wurde 1713 zum Attorney General der Kolonie ernannt. Nachdem John jr. seine juristische Ausbildung in England abgeschlossen hatte, siedelte er 1715 ebenfalls nach Virginia über. Am 20. Oktober 1720 wurde er zum Gerichtsschreiber des County of Gloucester ernannt, ein Amt, das er bis zu seinem Tod innehatte. Er lebte im so genannten Windsor House in Ware Parish, Gloucester County, Virginia. Neben seiner Beamtentätigkeit betrieb er eine Tabakplantage von 150 Hektar Größe. Am 22. Januar 1723 heiratete er Elizabeth Whiting (1700-1771). Aus ihrer Ehe gingen acht Kinder hervor.

Da der Name John in der weit verzweigten Clayton-Familie häufig ist, kommt es in vielen biographischen Notizen zu Verwechslungen und damit zu Falschangaben des Geburts- oder Todesjahres.

Der Forscher[Bearbeiten]

Titelseite der Flora Virginica von J.F.Gronovius, ein Buch, das auf Claytons Forschungen beruht

In seiner neuen Heimat beschäftigt sich Clayton intensiv mit der wenig erforschten Flora des Nordamerikanischen Kontinents. In engem Kontakt zu Gleichgesinnten sammelt und klassifiziert er die Pflanzen Virginias, besonders das Gebiet zwischen dem James River und dem Rappahannock River. Er beginnt eine umfangreiche Korrespondenz mit Botanikern in Europa. Zu seinem Bekanntenkreis zählen Jane Colden, John Bartram, der Londoner Textilhändler Peter Collinson (1694–1768), Pehr Kalm und Carl von Linné. Claytons Fleiß und seine Hilfsbereitschaft werden von Benjamin Franklin mit dem Privileg belohnt, dass seine Post, darunter umfangreiche Sammlungen herbarisierter Pflanzen, kostenlos befördert wird.

Als sein Freund, der Naturforscher Mark Catesby, mit dem er mehrere Exkursionen durch Virginia unternommen hatte, dauerhaft nach Oxford zurückkehrt, schickt Clayton ihm 1734 und 1735 fast alle Pflanzen, die er in Virginia gesammelt hat, nach England. Catesby gibt die Sammlung an Jan Frederik Gronovius in Holland weiter, da er selbst viele der Arten nicht kennt. Gronovius seinerseits bittet den jungen Carl von Linné um Hilfe, der sich zwischen 1735 und 1737 als Gastforscher bei George Clifford (1685–1760) in Hartekamp bei Haarlem aufhält.

Während Clayton auf die Bestimmungsergebnisse wartet, arbeitet er an einem Pflanzenverzeichnis von Virginia. Dabei sortiert er die Arten nach der Systematik von John Ray. Das Manuskript schickt er an Catesby mit der Bitte, in England einen Verleger zu finden. Auch dieses Manuskript gelangt zu Gronovius. Dieser ordnet die Pflanzen mit Linnés Unterstützung nach dessen System um und veröffentlicht die Arbeit 1739 als Flora Virginica. Gronovius setzt sich darin über Claytons Namensschöpfungen hinweg und vergibt eigene Namen oder übernimmt für die Benennung die Vorschläge Linnés. Auf die gleiche Weise kommt 1742 ein zweiter Band der Flora Virginica zustande.

Leistungen[Bearbeiten]

Während Claytons Leistungen zu Lebzeiten weitgehend unterschätzt wurden, ist seine Bedeutung für die botanische Forschung heute in Fachkreisen anerkannt. So beruht ein großer Teil von Linnés Kenntnissen der nordamerikanischen Flora auf den Pflanzen, die Clayton gesammelt hatte. Viele von ihnen sind nomenklatorische Typen, das heißt, es sind die Exemplare, nach denen Gronovius und Linné die wissenschaftlichen Erstbeschreibungen anfertigten. Die Flora Virginica, die ohne Claytons Fleiß und Sorgfalt nicht hätte entstehen können, war eine der grundlegenden wissenschaftlichen Darstellungen der Flora Nordamerikas. Sie blieb für ein halbes Jahrhundert das wichtigste Standardwerk zu diesem Thema. Claytons Plan, selbst ein Buch über die Pflanzenwelt von Virginia zu schreiben, konnte er nicht mehr verwirklichen, da ein Feuer das Gloucester County House und sein dort untergebrachtes Privatherbar zerstörte. Nur die Belege, die er nach Europa geschickt hatte, sind erhalten. Sie wurden 1793 von Sir Joseph Banks aufgekauft und kamen so ins British Museum in London (heute Natural History Museum), wo sie heute wieder als separate Sammlung („Clayton Collection“) aufbewahrt werden.

Ehrungen[Bearbeiten]

Linné würdigte Clayton, indem er ihm mit der Benennung der Gattung Claytonia (Tellerkraut) ein Andenken setzte. Im Lauf der folgenden Jahrzehnte wurden etwa 20 weitere Pflanzenarten nach Clayton benannt.

Das Andenken an Clayton wird auch von der Arkansas Native Plant Society gepflegt, die eine Zeitschrift mit dem Titel Claytonia herausgibt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Edmund Berkeley & Dorothy Smith Berkeley: John Clayton, Pioneer of American Botany. University of North Carolina Press 1963.
  • Johann Friedrich Gronovius: Flora Virginica. Leiden. I: 1739; II: 1743.
  • Johann Friedrich Gronovius: Flora Virginica. 2. Aufl. Leiden, 1762.
  1.  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten]