John Coleman Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Coleman Moore (* 27. Mai 1923 in Staten Island[1]) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Topologie beschäftigte.

Moore machte 1948 seinen Bachelor-Abschluss am Massachusetts Institute of Technology und wurde 1952 an der Brown University bei George W. Whitehead promoviert (Some Applications of Homology Theory to Homotopy Problems)[2] Er war Professor an der Princeton University (ab 1953 als Fine Instructor und ab 1955 als Assistant Professor, später mit voller Professur), wo er 1989 emeritierte. Ab 1989 war er Adjunct Professor an der University of Rochester.

Er befasste sich mit Algebraischer Topologie, in der Borel-Moore-Homologie[3] und Eilenberg-Moore-Spektralsequenzen[4] nach ihm benannt sind. Daneben forschte er auch über Hopf-Algebren[5]

1970 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Nizza (Differential homological algebra) und 1958 in Edinburgh (Homology structure of group like spaces). Zu seinen Doktoranden gehören William Browder, Robin Hartshorne, Haynes Miller, Wu-Yi Hsiang, Michael Rosen, J. Peter May, Paul Frank Baum, Richard Swan, James D. Stasheff, Robert Thomason und Joseph Neisendorfer.

Schriften[Bearbeiten]

  • William Browder, John C. Moore (Hrsg.) Algebraic Topology and Algebraic K-Theory: Proceedings of a Symposium in Honor of John C. Moore, Princeton University Press 1987 (Symposium Oktober 1983 zum 60. Geburtstag von Moore)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach Pamela Kalte u.a. (Hrsg.) American Men and Women of Science, Thomson Gale 2005
  2. John Coleman Moore im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  3. Armand Borel, Moore Homology theory for locally compact spaces, The Michigan Mathematical Journal, Band 7 1960, S. 137–159
  4. Samuel Eilenberg, Moore Limits and spectral sequences, Topology, Band 1, 1962, S. 1–23
  5. John Milnor, Moore On the structure of Hopf algebras, Annals of Mathematics, Band 81, 1965, S.211–264