John Curry (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Curry Eishockeyspieler
John Curry
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Februar 1984
Geburtsort Shorewood, Minnesota, USA
Größe 180 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer 33
Fanghand Links
Spielerkarriere
2002–2003 Taft School
2003–2007 Boston University
2007–2011 Wilkes-Barre/Scranton Penguins
2011–2012 Hamburg Freezers
seit 2012 Orlando Solar Bears
seit 2013 Iowa Wild

John Curry (* 27. Februar 1984 in Shorewood, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Eishockeytorwart, der in der 2013/2014 bei den Iowa Wild in der American Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

John Curry ging während seiner Juniorenzeit von 2002 bis 2003 für die Taft School im High-School-Ligensystem der Vereinigten Staaten aufs Eis. Im Anschluss begann er ein Studium an der Boston University und spielte Eishockey für deren Mannschaft, die Boston University Terriers, in der Hockey East, einer Division der National Collegiate Athletic Association. In der Saison 2005/06 gewann der Torwart mit der Mannschaft die Meisterschaft der Hockey East. Eine Spielzeit später wurde die Titelverteidigung verpasst, doch Curry absolvierte eine individuell erfolgreiche Saison, als er in 36 Einsätzen sieben Shutouts verbuchte und eine Fangquote von 92,8 Prozent erreichte. Für diese Leistungen wurde er als Spieler des Jahres der Hockey East ausgezeichnet. Im Juli 2007 unterschrieb er als Free Agent einen Vertrag bei den Pittsburgh Penguins. In seiner Rookiesaison kam er zu 40 Einsätzen für die Wilkes-Barre/Scranton Penguins in der American Hockey League während der regulären Saison, in denen er eine Fangquote von 91,5 Prozent erreichte sowie 23 Playoffspielen. Im Dezember 2007 wurde der Torwart zum Rookie des Monats der AHL gewählt, als er 93,9 Prozent der Schüsse parierte. Curry schaffte mit den Penguins den Einzug in die Finalspiele um den Calder Cup, in denen sie in sechs Spielen den Chicago Wolves unterlagen.

Curry im Trikot der Hamburg Freezers (2012)

In der gleichen Spielzeit stand er auch für die Las Vegas Wranglers und Wheeling Nailers in der ECHL im Einsatz. Auch die folgende Saison verbrachte er überwiegend bei den Wilkes-Barre/Scranton Penguins, bei denen er die Position als Stammtorwart innehatte. Curry gab noch im Verlauf des Kalenderjahres 2008 sein Debüt für die Pittsburgh Penguins in der National Hockey League, als er am 26. November 2008 aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Marc-André Fleury in den NHL-Kader berufen wurde. Im Spiel gegen die New York Islanders kam er während des zweiten Drittels für Dany Sabourin zum Einsatz und parierte bis Spielende alle elf Torschüsse der Islanders. In den folgenden zwei Jahren kam er für die Pittsburgh Penguins allerdings nur sporadisch zum Einsatz und war weiterhin Stammtorhüter im Farmteam in Wilkes-Barre. Im Januar 2011 wurde er zum AHL All-Star Classic nachnominiert, da sein Mannschaftskamerad Brad Thiessen verletzungsbedingt aussetzen musste.[1] Rund fünf Monate später wurde Curry von den Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga verpflichtet, bei denen er einen Kontrakt für die Saison 2011/12 unterzeichnete. Der Torhüter wurde zum Publikumsliebling und von den Fans zum Spieler der Saison gewählt. Trotzdem verließ er Hamburg nach einer Spielzeit wieder, da sein Traumziel Nordamerika war.[2] Zurück in den USA spielt Curry für die Iowa Wild bzw. dessen Farmteam, die Orlando Solar Bears.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006 Hockey East-Meisterschaft mit der Boston University
  • 2006 NCAA East Second All-American Team
  • 2007 NCAA East First All-American Team
  • 2007 Hockey East Spieler des Jahres
  • 2007 NCAA New England Most Valuable Player

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. theahl.com, Seven added to All-Star rosters
  2. Currys trauriger Abschied. In: eishockey.net. 9. April 2012, abgerufen am 22. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]