John E. Bercaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John E. Bercaw (* 3. Dezember 1944 in Cincinnati) ist ein US-amerikanischer Chemiker, der sich mit Metallorganischer Chemie befasst.

Bercaw erhielt 1967 seinen Bachelor-Abschluss an der North Carolina State University und wurde 1971 an der University of Michigan bei Hans-Herbert Brintzinger über Titanocen promoviert (Titanocene as a Reactive Intermediate in the Reduction of Molecular Hydrogen and Nitrogen)[1][2]. Als Post-Doktorand war er an der University of Chicago bei Jack Halpern. Ab 1972 war er Arthur Amos Noyes Research Fellow am Caltech, an dem er 1974 Assistant Professor, 1977 Associate Professor und 1979 Professor wurde. Ab 1993 war er dort Centennial Professor.

Er befasst sich mit Synthese, Struktur und Mechanik von Übergangsmetall-Komplexen in der Organischen Chemie, deren Transformationen und Thermodynamik. Außerdem befasst er sich mit Katalysatoren für die Teil-Oxidation von Kohlenwasserstoffen, für Olefin Trimerisation und Polymerisation, speziell Katalysatoren vom Pincer-Ligand-Typ. Er entwickelt metallorganischen Katalysatoren für C-H Bindungs-Aktivierung[3] und Umwandlung von Synthesegas.

1989 war er Gastprofessor in Konstanz und Gastwissenschaftler der Royal Society of Chemistry in Oxford und 1990 Miller Professor in Berkeley.

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Von 1976 bis 1978 war er Sloan Fellow.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chemistry Tree
  2. Daraus entstand die Veröffentlichung: Brintzinger, Bercaw The Nature of So-Called Titanocene, (C10H10Ti)2, J. Am. Chem. Soc., 92, 6182 (1970)
  3. J. A. Labinger, Bercaw Understanding and exploiting C-H bond activation, Nature, 417, 2002, 507-514