John E. Sulston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John E. Sulston

Sir John Edward Sulston (* 27. März 1942 in Cambridge, Vereinigtes Königreich) ist ein britischer Biologe. 2002 erhielt er mit Sydney Brenner und H. Robert Horvitz den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin „für ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der genetischen Regulierung der Organentwicklung und des programmierten Zellsterbens“.

Leben[Bearbeiten]

Sulston zeigte schon frühzeitig ein Interesse in Naturwissenschaften. Mit Hilfe eines Stipendiums an einer Privatschule in Northwood erwarb er seinen Schulabschluss in den Fächern Biologie, Physik und Chemie. 1960 begann er dann seine Studien, erneut mit einem Stipendium, an der Universität Cambridge. 1963 schloss er dort mit dem Bachelor ab, 1966 erwarb er den Ph. D.

Sulston ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John E. Sulston – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien