John Emil Peurifoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

John Emil Peurifoy (* 9. August 1907 in Walterboro, Colleton County, South Carolina; † 12. August 1955 in Hua Hin), alias Sleepless Jack, war ein US-amerikanischer Diplomat. Er fungierte als Botschafter der Vereinigten Staaten in Griechenland, Guatemala und Thailand.

Kindheit und Ausbildung[Bearbeiten]

Peurifoys Mutter starb als, er sechs Jahre alt war, sein Vater starb, als Peurifoy Teenager war. 1926 wurde er in die US-Militärakademie in West Point aufgenommen. 1928 wurde er dort wegen einer Lungenentzündung ausgemustert. Er wurde Fulbright-Stipendiat und schloss die Fletcher School of Law Diplomacy an der Tufts University ab.

Berufliche Karriere[Bearbeiten]

Er arbeitete nun als Hauslehrer und Versicherungsagent. Während des zweiten Weltkrieges begann Peurifoy als Angestellter in der Abteilung für wirtschaftliche Kriegsführung und Kriegsproduktion, als Liftboy im Gebäude des US Senats. Zu seinen Aufgaben gehörte die Reinigung der Gehwege in Washington D.C.[1]. Es gelang ihm mit dem Senator für South Carolina Burnet R. Maybank, eine Anstellung im Außenministerium der Vereinigten Staaten zu, erhalten. 1945 war Peurifoy Abteilungsleiter der Sicherheitsabteilung. 1945 organisierte Peurifoy mit an der Gründungskonferenz der Vereinten Nationen in San Francisco unter dem Vorsitz von Alger Hiss. Mit Engagement im »Komitee für unamerikanische Umtriebe« unter Vorsitz von Senator Joseph McCarthy[2] wird er Staatssekretär im US Außenministeriums in der Personalabteilung[3].

Griechenland[Bearbeiten]

1950 wurde Peurifoy zum Botschafter für Griechenland berufen. Während seiner dreijährigen Amtszeit in Griechenland, installierte er die Regierung von Marschall Alexandros Papagos und trug wesentlich zum Fortbestand dieser griechischen Regierung bei, zu welcher die königliche Familie [4] gehörte. Zu diesem Zweck musste die griechische Wahlsystem geändert werden. Durch sein unmittelbares und undiplomatisches Engagement in die internationalen Beziehungen Griechenlands wurde sein Name Begriff, so dass jeder Versuch sich in die griechische Politik einzumischen als Peurifoy bezeichnet wird [5].

Guatemala[Bearbeiten]

Unter der Regierung von Dwight D. Eisenhower löste Peurifoy im Oktober 1953 Rudolf Schoenfeld als Botschafter in Guatemala zur Leitung der Operation PBSUCCESS ab. Am 16. Dezember 1953, machte Peurifoy den Standpunkt der US-Regierung deutlich. Ob er nicht wisse, dass die Agrarreform auch in China eingeführt worden sei und China bekanntermaßen kommunistisch sei, herrschte er Außenminister Dr. Raul Osegüeda an, Auf dessen Antwort, er sei keineswegs Kommunist, entgegnete Peurifoy drohend, er wisse das besser, schließlich habe er ihn zusammen mit Kommunisten in einer Zeitschrift abgebildet gesehen! Ähnlich benahm sich der neue Botschafter bei einer Begegnung mit dem Präsidenten, nach der er eilends nach Washington telegrafierte, dass »normale Maßnahmen in Guatemala wahrscheinlich nicht greifen«. Und er schloss seinen Appell mit: »Die Kerze brennt langsam, aber sicher herunter, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die umfangreichen amerikanischen Interessen, völlig hinausgedrängt werden.« Dem Timemagazine erklärte Peurifoy im Januar 1954 die USA könnten gezwungen sein »Maßnahmen zu ergreifen um Guatemala davor zu bewahren in den Schoss des internationalen Kommunismus zu fallen [6].« Peurifoy erklärte später, dass die Planung der Vertreibung von Arbenz 45 Minuten gedauert hätte. Am 27. Juli 1954 wurde Jacobo Arbenz Guzmán durch eine Militärjunta aus Hauptmännern ersetzt. Peurifoy fand unter den Militärs Konsens Hauptmann Castillo Armas zum neuen Regierungschef zu machen [7]. Am 3. Juli 1954 landete Carlos Castillo Armas im Flugzeug des Botschafters Peurifoy auf dem militärischen Teil des Flughafens Aurora von Guatemala-Stadt.[8] Bis auf die Kadetten der Escuela Politécnica, welche eine heroische Geste machten, waren alle Militärs umgeschwenkt. Peurifoy reimte für das Time magazine vom 28. Juli 1954:

Sing a song of quetzals, pockets full of peace! The junta's in the palace, they've taken out a lease. The Commies are in hiding, just across the street; To the embassy of Mexico they beat a quick retreat. And pistol-packing Peurifoy looks mighty optimistic For the land of Guatemala is no longer Communistic.

Singt des Quetzals frohe Lieder, Denn der Friede kehrte heim. Im Palast die mächt'ge Junta wird sein Hüter sein. Alle Kommunisten flohen, die uns einst erschreckt; Haben jetzt die Flucht ergriffen, sich in Mexiko versteckt. Und der tapfre Peurifoy ist nun wieder optimistisch, Denn das schöne Guatemala nicht mehr kommunistisch!

Großbritanniens Labourführer Clement Attlee zeigte sich schockiert »über die Freude und Zustimmung … angesichts Erfolgs des Putsches«.

Thailand[Bearbeiten]

Peurifoy wurde nach Thailand versetzt. [9] Am 12. August 1955 starb er mit einem seiner Söhne bei einem Autounfall in der Nähe von Hua Hin.[10]

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Kadetten-Anstalt. In: Der Spiegel. Nr. 20, 1950 (18. Mai 1950, online).
  2. Time Mar. 13, 1950 Act of Humiliation [1]
  3. Time Jul. 24, 1950 New Stripes [2]
  4. Time Jun. 18, 1951 What, No Yacht? [3]
  5. Time Oct. 26, 1953 The King's Wife [4]
  6. Time Jan. 11, 1954 The Problem of Guatemala [5]
  7. Time Jul. 05, 1954 Exit the Colonel, Complaining [6]
  8. Time Nov. 14, 1955 State Visit [7]
  9. Time Sep. 06, 1954 Top of the Batting Order [8]
  10. TIME Aug. 22, 1955 Smiling Jack[9]


Vorgänger Amt Nachfolger
Henry F. Grady US-Botschafter in Athen
1950 bis 1953
Cavendish W. Cannon
Rudolf E. Schoenfeld US-Botschafter in Guatemala
4. November 1953 bis 2. Oktober 1954
Norman Armour
William Joseph Donovan US-Botschafter in Bangkok
3. Dezember 1954 bis 12. August 1955
Max Waldo Bishop