John Foster Dulles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Foster Dulles Staatsvertragsunterschriften John Foster Dulles.jpg

John Foster Dulles (* 25. Februar 1888 in Washington D.C.; † 24. Mai 1959 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker, der unter US-Präsident Dwight D. Eisenhower von 1953 bis 1959 als Außenminister der Vereinigten Staaten diente. Er war bekannt für seine kompromisslose Haltung gegenüber der Sowjetunion im Kalten Krieg und betrachtete den Kommunismus als „moralisches Übel“.

Erziehung[Bearbeiten]

Dulles kam als Sohn eines presbyterianischen Geistlichen, Allen Macy Dulles, und dessen Ehefrau Edith Foster zur Welt. Sein Großvater John W. Foster war ebenfalls Außenminister der USA. Die ersten drei Monate verbrachte er mit seiner Familie in Washington bei seinem Onkel, bevor sie nach Watertown in die Nähe von New York zogen. Er war das älteste von sechs Kindern; er hatte noch drei Schwestern und zwei Brüder. Einer seiner Brüder war Allen Welsh Dulles, der später unter Eisenhower Chef der CIA wurde. Seine Schwester Eleanor Lansing Dulles erlangte ebenfalls einige Bekanntheit. Sein Cousin war der Historiker Foster Rhea Dulles[1], der später auch über ihn schrieb. Schon als Kind hatte er die Angewohnheit, eine Gruppe durch seine Anwesenheit zu dominieren. John Dulles war ein aktiver Junge, der seine Zeit mit Zelten, Angeln und vor allem Schwimmen verbrachte. Er wurde religiös erzogen. Er kannte sich in der Bibel recht gut aus und nahm Religion sehr ernst. Dulles war Presbyterianer.

Seine Mutter bereitete ihn schon seit seiner Jugend auf eine Zukunft im Staatsdienst vor. Er besuchte eine Privatschule in Watertown, weil seine Eltern meinten, auf öffentlichen würde nicht gut genug unterrichtet. 1903 ging er ein Jahr nach Europa mit den Eltern und seiner Schwester Magareth, vor allem aus Sprachgründen.

Princeton und seine Ausbildung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mit 16 Jahren ging er, einer Familientradition folgend, zum Studium nach Princeton. Er war der jüngste seines Jahrgangs und sagt später, er sei zu jung dort hingegangen. Akademisch konzentrierte er sich sehr auf das Studium, vor allem auf den Bereich der Philosophie. 1908 bekam er den „Chancellor Green Fellowship in Mental Science“ für den Aufsatz „The Theory of Judgement“, der ihm ein Jahr an der Sorbonne in Paris ermöglichte. Dulles war ein Schüler von Woodrow Wilson, der während seiner Studienzeit dort Präsident war. Dieser hat ihn tief beeindruckt, vor allem aus sozialer Sicht. Später sagte er, dass das Größte, was er in Princeton getan hätte, die Teilnahme an seinem Kurs gewesen sei.

Sein Großvater John W. Foster, Außenminister im Kabinett von Benjamin Harrison, nahm ihn 1907 als seinen Sekretär zur 2. Haager Friedenskonferenz mit. Nach seinem extrem guten Abschluss des Studiums, dem Besten seines Jahrgangs, ging die ganze Familie nach Paris (Abreise August 1908, mehrere Monate durch Europa). Dulles belegte Kurse in Rechtswissenschaften an der Sorbonne, aber auch Vorlesungen unter Henri Bergson in Philosophie. Danach folgten noch sechs Wochen alleine in Madrid, wo er bei einer rein spanischsprachigen Familie war.

Im Herbst 1909 ging er zurück nach Washington zu seinen Großeltern, um an der Washington Law School zu studieren. Hier knüpfte er erste Kontakte mit Mitarbeitern der Regierung und der Washingtoner Gesellschaft. Er schloss in nur zwei Jahren ein dreijähriges Rechtstudium an der George Washington University ab, und dies mit der höchsten je erreichten Punktzahl in der Geschichte der Universität.

Im Frühling 1911 bereitete er sich auf die Zulassungprüfung als Anwalt (New York Bar Exam) vor. Er verlobte sich am Tag der Prüfung mit Janet Avery, die er zwei Jahre früher in Paris kennengelernt hatte. Er war sehr in sie verliebt und blieb das bis zum Ende seines Lebens.

Erste Schritte als Anwalt[Bearbeiten]

Trotz seiner überdurchschnittlichen Leistungen fand er erst einmal keine Anstellung; Absolventen der George Washington waren im Vergleich zu Harvard-Abgängern weniger gefragt. Sein Großvater, der auch noch in seinem alten Beruf tätig war, besorgte ihm ein Gespräch bei einem alten Bekannten. So bekam er einen Job für den Standardlohn von 50 Dollar im Monat bei der Anwaltskanzlei Sullivan & Cromwell, zu der Zeit eine der bedeutendsten Anwaltskanzleien der USA, die verschiedene Unternehmer und auch die Regierung auf dem ganzen amerikanischen Kontinent vertrat (Mittelamerika und der Karibik).

1912 heiratete er Janet Avery. Während der Flitterwochen litt er an Malaria, die er sich bei einer seiner Überseemissionen für S&C geholt hatte. Die Behandlung führte zu einer weiteren Verschlechterung der Sehkraft (die ganze Familie litt an schlechter Sehleistung) und einer Beschädigung des Sehnervs, was zu einem Augenflattern führte. 1913 wurde sein erster Sohn John geboren, Tochter Lilias 1914 und Avery 1918. Letzterer wurde katholischer Priester, Jesuit und später Kardinal und verstarb 2008 in New York City.

Der Erste Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg wurde er wegen seiner Sehschwäche als untauglich ausgemustert. Er war im War Trade Board (Central Bureau of Planning and Statistic, „Zentrales Büro für Planung und Statistik“) tätig. Er arbeitete in Washington und New York und kümmerte sich um die Versorgungsrouten der Schiffe, und dass diese nicht den Deutschen in die Hände fielen. Er war dabei so erfolgreich, dass er seinen Vorgesetzten auffiel und sie beeindruckte.

Als er hörte, dass Wilson die Friedensverhandlungen leiten wollte, bat er seinen Onkel Robert Lansing, Außenminister unter Wilson, ihm einen Posten dort zu besorgen. Dieser hatte allerdings kein gutes Verhältnis mehr zu dem Präsidenten. Dennoch nahm man ihn mit. Dies verdankte er seiner Arbeit im War Industrial Board (Unterabteilung des Central Bureau of Planning and Statistic), dessen Kopf Bernard Baruch war, der ihn als seinen Assistenten mitnahm. Baruch wurde als Chefrepräsentant der US-Reparationskommission eingesetzt, überließ aber viele der Diskussionen seinem Assistenten.

Er hat in dem Artikel 231 des Versailler Vertrages die deutsche Kriegsschuld (Alleinschuld) juristisch ausformuliert, die der wesentliche Punkt der ersten deutschen Delegation unter Graf Brockdorff-Rantzau war, die Unterschrift zu verweigern.[2]

Hier lernte er John Maynard Keynes aus England und Jean Monnet kennen, beides weitsichtige Ökonomen. Foster setzte sich mehr oder minder vergeblich für maßvolle Bedingungen ein. Mit Monnet verband ihn auch später noch eine tiefe Freundschaft. Monnet war Schöpfer des „Schuman-Plans“. Er bekam für seine Arbeit Respekt und blieb auf Wunsch des Präsidenten für diese Aufgabe noch länger.

Auch in den späteren Jahren verlor er die Verhandlungen um die Reparationszahlungen nicht aus den Augen. Anfangs glaubte er noch, dass Deutschland sich auch unter der Last der Reparationen erholen könne, im Gegensatz zu Keynes. Später waren er und Sullivan & Cromwell am Dawes- und am Young-Plan beteiligt.

Seine Zeit als Anwalt[Bearbeiten]

Im Herbst 1919 kehrte er dann zurück und betätigte sich sehr erfolgreich als Anwalt bei S & C. Durch seine Arbeit im Ersten Weltkrieg hatte er Kontakte in vielen Bereichen der Wirtschaft und Regierung und auch in anderen Ländern geknüpft.

Ein paar seiner wichtigsten Kunden waren Unternehmen wie etwa International Nickel Company, Overseas Security Cooperation, aber auch Banken wie die J. P. Morgan. Er beriet sie bei Kreditgeschäften und stand ihnen teilweise auch vor.

1926 wurde er Senior Partner.

John Foster Dulles und sein Bruder Allen vertraten im Rahmen ihrer Tätigkeit bei der Wirtschaftskanzlei Sullivan & Cromwell US-amerikanische ebenso wie deutsche und europäische Unternehmen. Hierzu zählten die Chase Bank, Ford, ITT, SKF, der I.G. Farben-Konzern sowie die Belgische Nationalbank. Sie vertraten Unternehmen aber nicht nur rechtlich, sondern auch als verdeckte Platzhalter für Gesellschaftsanteile und als politische Lobbyisten. Als CIA-Direktor bzw. US-Außenminister brachen sie ihre vorherigen Aktivitäten keineswegs ab.[3]

Seit seiner Zeit in der Pariser Friedensdelegation war er Wilsonian, für Abrüstung und den Internationalen Gerichtshof.

Auch er schätzte die Weltwirtschaftskrise anfangs nicht als solche ein („Hoffnung und Wohlstand um die Ecke“-Glaube).

1931 konnte er politisch keinen Einfluss auf das Treffen zur Stabilisierung Europas nehmen. Da er nicht auf staatlicher Ebene aktiv werden konnte, beteiligte er sich auf privater Ebene. Zwischen Juli 1931 und Mai 1932 wurde durch das New York House of Lee ein Syndikat gegründet, das knapp 500 Millionen USD kurzfristig der Deutschen Regierung unter Kanzler Heinrich Brüning zur Verfügung stellte. Dulles war der Rechtsberater dieser Gesellschaft.

Diese Verwicklungen in internationale Geschäfte wurden ihm später vorgeworfen, vor allem im Wahlkampf 1944. Er habe persönlich für Franco gekämpft, Hitler und seine Kreise vor dem finanziellen Aus gerettet usw. Aber auch etwa 1947, bei Verhandlungen in Moskau, ging es um Dulles Rechtsbeistand zur I.G. Farben. Dabei wurde ihm auch nachgesagt, er habe nichts gegen den deutschen Faschismus gehabt. Richtig ist, dass Dulles und S&C deutsche Unternehmen vor der Machtergreifung durch die Nazis vertreten hatten. Wahr ist auch, dass nach der Machtergreifung Hitlers alle Büros geschlossen wurden, weil Rechtsausübung nicht mehr möglich war. Faschist jedoch war er auf keinen Fall, auch wenn er den Nationalsozialismus anfangs anders bewertet hat. Dulles sah den Faschismus als Antwort auf die Ignoranz der Großmächte. 1939 veröffentlichte er das (philosophische) Buch „War, Peace and Change“.

Dulles glaubte nicht, dass Amerika in den Krieg gehen sollte. Seine These war, dass all dies das Ergebnis des verpfuschten Friedens nach dem Ersten Weltkrieg war, und dass nun die Rechnung für die anglo-französische Hochnäsigkeit kam.

Kirchliche Arbeit[Bearbeiten]

Diese Thesen brachte er vor allem auf den Weltkonzilen der Kirchen und auf ähnlichen Kirchenkonferenzen vor. Ab 1936 etwa engagierte er sich immer mehr in der Kirche und in kirchennahen Organisationen. Es entwickelten sich Freundschaften zu Kirchenmännern. 1940 wurde er Leiter der „Kommission zum Studium der Basis eines gerechten und haltbaren Friedens“, wegen seines Einflusses auch „Dulles Kommission“ genannt. Ziel war, Amerika über internationale Verbindungen nachdenken zu lassen und die Schaffung einer neuen und gerechten Weltordnung, wie auch die eines internationalen Kontrollsystems. Hier schlug wieder positiv der Wilsonismus durch.

Politische Arbeit[Bearbeiten]

Dulles Arbeit in der Außenpolitik begann 1937 durch seine Kontakte zu Thomas E. Dewey aus New York, dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten von 1944. Schon zur Nominierung 1940 unterstützte er ihn, Dewey wurde jedoch nicht Präsidentschaftskandidat. Dewey war kein Isolationist, versprach aber, sich aus dem Krieg herauszuhalten. Dulles war während des Wahlkampfes sein außenpolitischer Berater. Er hoffte, durch Dewey einen hohen Posten in der Politik erhalten zu können, doch Dewey verlor die Wahlen gegen den im Kriege glänzenden Franklin D. Roosevelt. Während des Zweiten Weltkriegs war Dulles auch für die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich täig.[4]

John Foster Dulles, Staatsvertrag 1955


1946 beriet er Arthur H. Vandenberg bei der Gründungskonferenz der Vereinten Nationen in San Francisco und arbeitete dort an der Präambel der UN-Charta mit. Später wurde Dulles Mitglied der Generalversammlung in den Konferenzen von 1947 bis 1949. 1947 nahm er an der Moskauer Konferenz teil. Er unterstützte den Marshallplan und war schockiert, als Josef Stalin seinen Satellitenstaaten verbot, ihn anzunehmen. 1948 war er gegen den Bernadotte-Plan (Teilung des neuen Israels), schließlich hatte Israel seiner Meinung nach gewonnen und so das Recht auf den Landbesitz. Dulles wurde schnell von der Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg desillusioniert, nachdem er sowjetische Sturheit und Inflexibilität bei verschiedenen internationalen Treffen kennengelernt hatte. Er wollte nicht anti-sowjetisch sein, sondern die Russen machten ihn dazu (so seine Schwester).

Er war Mitbegründer des Council on Foreign Relations und Mitglied der Rockefeller Foundation.

Senator[Bearbeiten]

Nach der Wahlschlappe von Dewey im November 1948 wurde Dulles im Sommer 1949 von ihm gefragt, ob er nicht Nachfolger von Robert F. Wagner im Senat werden wollte. Dulles sagte zu, verließ am 8. Juli Sullivan & Cromwell und wurde US-Senator für New York. Schon drei Tage später sprach er sich für die NATO aus, was den Isolationisten in der Republikanischen Partei wie Senator Robert A. Taft gar nicht gefiel. Während der Wahlkampagne zur Wiederwahl wurde ihm Antisemitismus und Antikatholizismus vorgeworfen. Die Wiederwahl im nächsten Jahr gewann er nicht, der Wahlsieg wurde um 200.000 Stimmen gegen Herbert H. Lehman verfehlt. Er war nun 62 Jahre alt. Zum ersten Mal hatte er Bekanntschaft mit der Realpolitik des Wahlkampfes gemacht.

Arbeit für die Demokraten[Bearbeiten]

Von April 1950 bis Frühjahr 1952 war er im Auftrag des US-Außenministeriums (Luke Battle holte ihn dazu) tätig, u. a. mit Friedensverhandlungen in Japan. Die Arbeit, mit der Dean Acheson drei Jahre lang zu tun hatte, wurde ihm von Harry S. Truman übertragen. (4. September 1951 in San Francisco unterzeichnet, ratifiziert 1952 im Senat). Wie schon bei der Gründung der NATO war er auch jetzt für die Demokraten tätig.

1950 veröffentlichte er das Buch Krieg oder Frieden.

Er war ein Befürworter des Koreakrieges, aber als die Kriegsziele nicht erreicht wurden und die Truman-Regierung an Ansehen verlor, beschloss er sich „abzusetzen“. Im Frühjahr 1952 trat er von seinem Posten zurück. In seiner Presseerklärung sagte er, er sei nur für den japanischen Frieden da gewesen, und das sei nun beendet, mit dem Rest habe er nichts zu tun.

Dulles und Eisenhower[Bearbeiten]

Dulles und Eisenhower 1956

Im Mai 1952 nahm er eine Einladung des französischen National Political Science Institutes (Nationales Institut für Politikwissenschaften) an. Grund war, dass er Dwight D. Eisenhower, der Kandidat für die Republikaner war, treffen konnte. Beide entwickelten schnell gegenseitigen Respekt. Eisenhower bewunderte sein geschichtliches Wissen, das er jederzeit abrufen konnte. Dulles hatte aus den Fehlern seiner Vorgänger gelernt. Gerade durch die Erfahrungen seines Onkels mit Wilson war ihm klar, dass er die Macht durch den Präsidenten hatte, weshalb er ihm auch volle Hilfe zusicherte und sich mit ihm bei jeder Gelegenheit absprach.

Er war sich der Macht der Presse bewusst und versuchte immer, ein gutes Verhältnis zu ihr zu haben.

Um sich die Unterstützung der Republikaner zu sichern, schrieb er das außenpolitische Programm, das in dem Magazin Life unter dem Titel: „A policy of boldness“ veröffentlicht wurde. In diesem kritisierte er Harry Trumans Außenpolitik in Korea und andere Überseeaffären und sagte, dass die Zeichen für einen Wechsel da seien. Dulles wandte sich scharf gegen die Eindämmungspolitik (containment) von Präsident Truman und sprach sich für eine aggressivere Variante der „Befreiung“ (liberation) der Satellitenstaaten der Sowjetunion aus.

Am 20. November 1952 fragte Eisenhower ihn, ob er den Posten des Außenministers übernehmen wolle; er sagte zu. Er war nicht der einzige, der zur Auswahl stand, aber der Naheliegendste. Im Januar 1953 übernahm er das Amt. Er erreichte Unterstützung für die Franzosen bei ihrem Indochinakrieg gegen die Việt Minh. Bei der Genfer Konferenz 1954 verweigerte er dem chinesischen Außenminister Zhou Enlai den Händedruck.

In seiner Amtszeit baute er die NATO und ihr südasiatisches Pendant, die SEATO, zu massiven Abschreckungsmechanismen gegenüber drohender sowjetischer Aggression aus. Dulles gilt als einer der Väter des amerikanischen Abschreckungskonzepts, das die gegenseitige Versicherung völliger Zerstörung als Garantie für den Frieden betrachtete („Gleichgewicht des Schreckens“). Die Drohung mit einem Atomschlag, die in der NATO-Strategie der massive retaliation ihren Niederschlag fand, wurde bereits Ende der 1950er Jahre bei den europäischen Verbündeten kritisiert und in den 1960er Jahren durch die Strategie der flexible response ersetzt.

1956 verweigerte Dulles der britisch-französisch-israelischen Besetzung des ägyptischen Sueskanals (Sueskrise) die amerikanische Unterstützung. Zwei Jahre später beendete er die Unterstützung für Ägyptens Präsident Nasser.

1958 wurde bei ihm Krebs im Endstadium diagnostiziert. Kurz vor seinem Tod bekam er noch die Freiheitsmedaille des US-Präsidenten (Medal of Freedom) verliehen. Wegen seines Krebsleidens musste John Foster Dulles im April 1959 von seinem Amt zurücktreten und starb kurz darauf am 24. Mai 1959 im Alter von 71 Jahren in der US-Hauptstadt im Walter-Reed-Hospital. Er wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington beigesetzt.

Dulles als Person[Bearbeiten]

Dulles wird unterschiedlich dargestellt: rätselhaft, nett, aber auch klinisch kalt, wenn es sein musste. Er war empfindsam gegenüber verbalen Nuancen, benutzte aber selbst eine oftmals platte und sehr verallgemeinernde Sprache. Die New York Times charakterisierte ihn damals als den stärksten Mann in der stärksten Nation, als technisch kompetent, mit internationalem Prestige und einflussreich zu Hause.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis L. Gerson: John Foster Dulles. Cooper Square, New York 1967
  • Michael A. Guhin: John Foster Dulles. A Statesman and his times. Columbia Univ. Press, New York 1972, ISBN 0-231-03664-7
  • Leonard Mosley: Dulles. A biography of Eleanor, Allen, and John Foster Dulles and their family network. Dial Press, New York 1978, ISBN 0-8037-1744-X, Hodder and Stoughton, London 1978, ISBN 0-340-22454-1
  • Ronald W. Pruessen: John Foster Dulles. The Road to Power. Free Press, New York 1982, ISBN 0-02-925460-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Foster Dulles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beleg in Christina Klein Cold War Orientalism", S. 105
  2.  Der Unfriede von Versailles. In: Der Spiegel. Nr. 28, 2009 (online).
  3. Werner Rügemer: Die Berater, Bielefeld 2004.
  4. Schweiz: Hitlers beflissene Hehler. In: Der Spiegel vom 17. März 1997 (DER SPIEGEL 12/1997 online) (Zugriff am 12. September 2012).