John Gardner (Rechtsphilosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Gardner (* 23. März 1965[1]) ist ein britischer Rechtsphilosoph. Er ist seit 2000 Professor für Rechtsphilosophie (Jurisprudence) an der Universität Oxford und Fellow am University College, Oxford.

Gardner wuchs in Glasgow auf und studierte Rechtswissenschaften in Oxford am New College. 1995 erwarb er die Doktorwürde mit dem Grad des D.Phil.. Von 1991 bis 1996 war er Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät der Universität Oxford; von 1996 bis 2000 lehrte er am King's College London.

Gardner war Gastprofessor an der Columbia Law School (2000), der Universität in Yale (Georges-Lurcy-Gastprofessur 2002-03, 2005) und der Juristischen Fakultät der University of Texas in Austin (2006).

Er publiziert auf dem Gebiet der Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, Ethik und der philosophischen Grundlagen des Deliktsrechts und Strafrechts und ist Mitherausgeber verschiedener Zeitschriften. Obwohl seine Arbeiten im englischsprachigen Bereich Beachtung finden, ist bis 2011 erst ein Aufsatz in deutscher Sprache publiziert.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LCCN no/2002/21038
  2. Thomas Grosse-Wilde:Handlungsgründe und Rechtfertigungsgründe. Abgerufen am 4. Januar 2012 (PDF; 200 kB, deutsch).