John Garman Hertzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Garman Hertzler (* 18. März 1949 in Savannah, Georgia), besser bekannt als J.G. Hertzler, ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der vor allem durch seine zahlreichen Auftritte in verschiedenen Star Trek-Serien bekannt wurde.

Obwohl am bekanntesten in der Rolle des klingonischen Generals und späteren Kanzlers Martok in Star Trek: Deep Space Nine, trat er in der Rolle eines vulkanischen Captains bereits im Pilotfilm dieser Serie auf. Weiterhin spielte er in DS9 den Zeitungsillustrator Roy Ritterhouse sowie den Formwandler Laas. In Star Trek: Voyager verkörperte er einen Hirogen-Jäger und in Star Trek: Enterprise den klingonischen Advokaten Kolos sowie einen weiteren klingonischen Captain.

Hertzler ist damit gemeinsam mit Jeffrey Combs, Randy Oglesby and Thomas Kopache einer von vier Schauspielern, die in Star Trek sieben verschiedene Rollen gespielt haben.

Er trat neben einigen Filmprojekten auch in zahlreichen weiteren Fernsehserien wie Seinfeld und Six Feet Under – Gestorben wird immer auf und schrieb zusammen mit Jeffrey Lang das zweiteilige „Star Trek – Deep Space Nine (Anniversary)“-Buch „The Left Hand of Destiny“, in dem er an das Ende von DS9 anknüpft und seinen Seriencharakter Martok mit u.a. Worf, Alexander und Ezri durch einen blutigen politischen Putsch und eine mystische Nebenstory führt.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1978: The Redeemer: Son of Satan!
  • 1979: …und Gerechtigkeit für alle (...And Justice for All)
  • 1989: A Cry for Help: The Tracey Thurman Story (Fernsehfilm)
  • 1994: Treasure Island: The Adventure Begins (Fernsehfilm)
  • 1996: Innocent Victims (Fernsehfilm)
  • 1998: God’s Army II – Die Prophezeiung (The Prophecy II)
  • 1999: Die Silicon Valley Story (Pirates of Silicon Valley, Fernsehfilm)
  • 2000: Jane (Kurzfilm)
  • 2005: The Great War of Magellan (Kurzfilm)

Serienauftritte[Bearbeiten]

Videospiele[Bearbeiten]

  • 1996: Star Trek: Klingon
  • 2000: Star Trek Armada
  • 2001: Star Trek Armada II
  • 2003: Star Trek Elite Force II

Weblinks[Bearbeiten]