John Giblin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Giblin (* 26. Februar 1952) ist ein britischer Bassist. Er spielt Fretless Bass, akustischen Bass, E-Bass und Kontrabass.

Musikalische Laufbahn[Bearbeiten]

Im Jahr 1979 vertrat John Giblin bei der Band Brand X den Bassisten Percy Jones, der von London nach New York umgezogen war und nicht bei allen Aufnahmen anwesend sein konnte. Beiträge zum Album "Product" waren u.a. die beiden ruhigeren Songs "Rhesus Perplexus" und "April" sowie die Zusammenarbeit mit Jones am Bass bei "Wal to Wal". Phil Collins und John Giblin waren eng befreundet, sie durchlebten gemeinsam 1980 die Scheidung von ihren Frauen.

Von 1985 bis 1988 war Giblin Mitglied der Band Simple Minds und spielte auf der Amnesty International unterstützenden Tournee zum Album "Once upon a time" von Simple Minds mit.

Sein Stil wurde in den 1980ern mit der Spielweise von Jaco Pastorius von Weather Report verglichen. Er spielte unter anderem eine Gibson S.G.

Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Er spielte als Studiomusiker auf dutzenden erfolgreichen Folk-, Rock- und Popalben der 1970er, 1980er und 1990er Jahre den Basspart.

Jahr Artist Album Song Besonderheit
1977 Mae MacKenna Walk on Water unbekannt -
1978 Wilding Pleasure Signals unbekannt -
1979 Colin Blunstone Late nights in Soho unbekannt -
1979 Jim Rafferty Solid Logic unbekannt -
1979 Brand X Product Spielt bei allen Stücken außer "Dance Of The Illegal Aliens" und "And So To F..." Komponist von Rhesus Perplexus, April und Wal to wal
1980 Jon Anderson Song of Seven unbekannt -
1980 Kate Bush Never for ever unbekannt -
1980 Lucio Battisti Una giornata uggiosa unbekannt -
1980 John Martyn Grace & Danger unbekannt "At times the blending of Martyn's voice and guitar, John Giblin's beautiful bass and Phil Collins immaculate drumming is simply breathtaking." - Melody Maker
1980 Peter Gabriel III / melt alle Stücke -
1980 Kate Bush Nebver for ever Babooshka, Breathing, -
1981 Jon Anderson Animation unbekannt -
1983 Judie Tzuke Ritmo unbekannt -
1984 Claire Hammill Touch Paper unbekannt -
1984 Chris de Burgh Man on the line Taking it to the Top -
1989 Kate Bush The Sensual World Love and Anger, Deeper Understanding, Rocket's Tail -
1992 Annie Lennox MTV Unplugged' Why -
1993 John Martyn Little Boy I don't wanna know, Sunday's Child, Bless the weather, Rock salt and nails -
1993 Kate Bush The Red Shoes Rubberband Girl, And So Is Love, Eat The Music, Lily, Top Of The City, Constellation Of The Heart, You're The One -
1995 Gerry Convay About Thyme Jabalpur, Lovely Joan, Factory Girl, Little Voices, The wife of Usher's well, -
1996 John Martyn And unbekannt -
1998 John Martyn The Church with one Bell unbekannt -
2004 John Martyn On the Cobbles unbekannt -
2005 Billy Sherwood Back against the Wall In the Flesh?, One of my turns Pink Floyd tribute-Album mit Steve Lukather, Ian Anderson, Mike und Steve Porcaro und vielen anderen.
2005 Kate Bush Aerial An Architect’s Dream, Sunset, Nocturn, -
2006 Billy Sherwood Return to the dark side of the moon Speak to me / Breathe, Pink Floyd tribute-Album mit Steve Lukather, Jan Anderson, Mike und Steve Porcaro und vielen anderen.

Weitere Zusammenarbeit (unvollständig):

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]