John Grenfell Maxwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Grenfell Maxwell

Sir John Grenfell Maxwell GCB, KCMG, CVO, DSO (* 13. August 1859 in Toxteth Park, Liverpool; † 20. Februar 1929 in Kapstadt) war ein britischer General und kämpfte in verschiedenen britischen Kolonialkriegen. Er schlug 1916 den Osteraufstand in Irland nieder.

Leben[Bearbeiten]

1879 trat Maxwell beim 42nd Royal Highland Foot der British Army bei. 1882 nahm er mit dieser Einheit am Feldzug zur Niederschlagung des Urabi-Aufstandes und zur Besetzung von Ägyptens teil. Dabei kämpfte er in der Schlacht von Tel-el-Kebir. Während des Neuaufbaus der ägyptischen Armee dient Maxwell von 1883 bis 1885 als Hauptmann in der Militärpolizei. In dieser Zeit nahm er im Stab des Sirdars Francis Grenfell an Garnet Joseph Wolseleys "Gordon Relief Expedition" zur Rettung von Gordon Pascha und zum Entsatz von Khartum von den Mahdisten im Sudan teil. 1885-1889 war er an den Kämpfen gegen die Mahdisten als Adjutant des Sirdar beteiligt. Er heiratete 1892 Louise Selina Bonynge.

Als 1896 die Anglo-Egyptian Nile Expeditionary Force unter Horatio Herbert Kitchener in Marsch gesetzt wurde, um den Mahdi-Aufstand zu beenden und Sudan zurückzuerobern, war Maxwell als Brigadekommandeur dabei. In der Schlacht von Firket kommandierte er die 3. Brigade, später in der Schlacht am Atbara die 1. ägyptische Brigade. In der Schlacht von Omdurman kommandierte er die 2. Brigade. 1897 wurde er Gouverneur von Nubien und 1898 von Omdurman.

1900-1902 kommandierte Maxwell die 14. Brigade im Burenkrieg. 1900 wurde er Militärgouverneur von Pretoria und West Transvaal. Er wurde dafür als Knight Commander of the Order of the Bath und Companion des Orders of St. Michael und St. George ausgezeichnet. Als Militärgouverneur von Pretoria entwickelte er zeitweise ein beinahe freundschaftliches Verhältnis mit der südafrikanischen Propagandistin, Spionin, Prophetin und Schriftstellerin Johanna Brandt. 1902 wurde er zum Stabschef des III. Armeekorps in Irland ernannt. 1904-1908 diente er mit Arthur, 1. Duke of Connaught and Strathearn in Irland, London und Malta. Dabei wurde er 1907 im Range eines Generalmajors dessen Stabschef als Oberbefehlshaber im Mittelmeer. 1908 bis 1912 war Maxwell Kommandierender General in Ägypten.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges diente er kurzzeitig an der Westfront als Chef der britischen Mission bei der Französischen Armee. Von September 1914 bis 1916 befehligte er die alliierten Truppen in Ägypten und verteidigte erfolgreich den Sueskanal. Dafür wurde er zum Knight Commander des Ordens St. Michael und St. George ernannt.

1916 wurde Maxwell Oberbefehlshaber in Irland. Dort war der Osteraufstand, der Versuch militanter irischer Republikaner die Unabhängigkeit von Großbritannien gewaltsam zu erzwingen, ausgebrochen. Obwohl er Constance Markiewicz zu seiner weitläufigen Verwandtschaft zählte, hatte er doch keinerlei Wissen über die aktuelle politische Situation in Irland. Sein Befehl - erteilt durch den britischen Premierminister Herbert Henry Asquith - war es, die Rebellion schnellstmöglich zu beenden. Dies tat er schließlich auch – ungeachtet der politischen Konsequenzen. Maxwell ließ die gefangengenommenen Kommandeure der Iren exekutieren. Mit Bekanntwerden der Exekutionen schwenkte die Sympathie der irischen Bevölkerung auf die Seite der Republikaner über. Der Aufstand gilt als Wendepunkt in der Geschichte Irlands, der letztlich zur Unabhängigkeit führte, und war die Geburtsstunde der IRA.

1916-1919 wurde er zum Knight Grand Cross of the Order of the Bath erhoben und diente als Oberbefehlshaber des Kommandos Nord in York. 1919 wurde er zum General befördert. Nach seinem Abschied 1922 unternahm er mehrere Reisen in den Nahen Osten.

Vorgänger Amt Nachfolger
Sir Lovick Friend Oberbefehlshaber Irland
1916–1917
Sir Bryan Mahon