John Henry (Volksheld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von John Henry am Rande von Talcott Summers County, West Virginia
Gedenktafel zu John Henry am Big-Bend-Tunnel.

John Henry ist ein legendärer US-amerikanischer Volksheld. Seine Historizität ist umstritten. Seine Lebensdaten sind unbekannt (ca. 1840–1870).[1][2]

Die Überlieferung erzählt folgende Geschichte: John Henry war als freigelassener Schwarzer als Bahnarbeiter beschäftigt. Nach anderen Versionen war er ein Strafgefangener, der zur Zwangsarbeit eingesetzt war. Seine Aufgabe war es, in schwerer Handarbeit als "steel-driving man" (Hauer) die Sprenglöcher für den Tunnelbau für eine neue Eisenbahnstrecke in West-Virginia in den Fels zu treiben. Als eines Tages diese Arbeit von neuen dampfgetriebenen Hämmern erledigt werden sollte, erbot sich Henry, einen Wettkampf mit diesen neuartigen Bohrhämmern aufzunehmen. Der Legende nach siegte John Henry, brach aber danach tot zusammen.[3] Die Eisenbahnstrecke wo Henry tätig gewesen sein sollte, gehörte damals zur Chesapeake and Ohio Railway und ist heute ein Teil der Norfolk Southern Railway.[4][5]

Vor dem Big-Bend-Tunnel nahe Talcott, West Virginia, wo sich dieses Ereignis zugetragen haben soll, befindet sich heute eine Gedenktafel 37,65° N, 80,77° W37.648975-80.767667 und eine Statue 37,65° N, 80,77° W37.649067-80.767675.[6]

Die Geschichte von John Henry wurde als "Ballade von John Henry" unter Einbeziehung des "Take the Hammer"-Motivs vielfach musikalisch umgesetzt (z.B. von Johnny Cash, Pete Seeger, Joe Bonamassa, Van Morrison, Bruce Springsteen, Harry Belafonte, Jerry Lee Lewis u.a.). Als Symbolfigur ist John Henry in der US-amerikanischen Arbeiterbewegung von Bedeutung.[7][5][8] Aaron Copland schrieb 1940 eine vierminütige Radiomusik für Orchester.

weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Johnson, Guy B. (1929) John Henry: Tracking Down a Negro Legend. Chapel Hill: University of North Carolina Press
  • Chappell, Louis W. (1933) John Henry; A Folk-Lore Study. Reprinted 1968. Port Washington, N.Y.: Kennikat Press
  • Keats, Ezra Jack (1965) John Henry, An American Legend. New York: Pantheon Books.
  • Williams, Brett (1983) John Henry: A Bio-Bibliography by Brett Williams. Westport, CT.: Greenwood Press
  • Nelson, Scott. "Who Was John Henry? Railroad Construction, Southern Folklore, and the Birth of Rock and Roll", Labor: Studies in Working-Class History of the Americas Summer 2005 2: 53-80;

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "John Henry, Present at the Creation", Stephen Wade, NPR, 2. September 2002; Abgerufen am: 2. August 2013 (englisch)
  2. Cohen, Norm: Long steel rail: the railroad in American folksong (englisch). University of Illinois Press, Urbana 2000, ISBN 0-252-06881-5 (Zugriff am 3. August 2013).
  3. Nelson, Scott Reynolds: Steel drivin' man: John Henry, the untold story of an American legend (englisch). Oxford University Press, Oxford [Oxfordshire] 2006, ISBN 0-19-530010-6.
  4. Botkin, B.A., Treasury of American folklore: Stories, ballads, and traditions of the people, Crown Publishers, 1944, S. 230-240, Abgerufen am 3. August 2013 (englisch)
  5. a b John Henry - The Story - Lewis Tunnel (englisch) Ibiblio.org. 13. Juli 2006. Abgerufen am 20. Juli 2010.
  6. "Talcott prepares for John Henry Days", Sarah Plummer, The Register-Herald, 28. Juni 2010; Abgerufen am: 2. August 2013 (englisch)
  7. dailycamera.com, Daily Camera, 15. Juni 2012; Abgerufen am: 2. August 2013 (englisch)
  8. John Garst: Chasing John Henry in Alabama and Mississippi: A Personal Memoir of Work in Progress. In: Tributaries: Journal of the Alabama Folklife Association. 5, 2002, S. 92–129. Abgerufen am 8. März 2013.