John Hollington Grayburn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Hollington Grayburn, (* 1918 auf Manora Island, Indien; † 20. September 1944 bei Arnheim) war ein britischer Leutnant und Träger des Victoria-Kreuzes, der höchsten Auszeichnung des Vereinigten Königreiches und des Commonwealthes.

Leben[Bearbeiten]

Hollington wurde 1918 auf Manora Island, Indien, als Sohn von Lionel "Paddy" Grayburn geboren. Sein Vater Lionel war während des Burenkrieges in der Armee und arbeitete danach bei der Grindleys Bank in Indien, die er später allerdings krankheitsbedingt verlassen musste. John Hollingtons Familie kehrte nach England zurück und ließ sich auf der Roughwood Farm im Chalfront St. Giles, westlich von London nieder. Er ging in Dorset zur Schule, wo er boxte und Rugby spielte. Von 1927 an spielte Hollington in den Ferien und ab 1936, als er die Schule verließ, kontinuierlich im Chiltern Rugby-Klub mit, was er jedoch am 17. April 1939 einstellen musste. John's Onkel, Sir "Tubby" Vandeleur Grayburn, wurde als die Japaner Hongkong eroberten interniert und später hingerichtet.

Er trat kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in die Armee ein. 1942 lernte er Marcelle Chambers kennen, eine Sekretärin am Stabs-Hauptquartier, mit der er einen Sohn, John, hatte. Im selben Jahr wurde er in eine Fallschirmjägereinheit versetzt, die Teil der 6. Britischen Luftlandedivision war. Der damals 26-jährige Grayburn wurde für Erfolge bei dem Angriff auf Arnheim (Operation Market Garden) in der Zeit vom 17. bis zum 20. September 1944 mit dem Victoriakreuz ausgezeichnet. Bei diesem Gefecht zog er sich mehrere Verwundungen zu, bis er 20. September von einem Panzer getötet wurde.

Grayburns Leiche wurde erst 1948 gefunden. Seine Taten in dem Kampf um Arnheim wurden von dem Major Allison D. Tatham-Warter, der ihn auch für das Victoriakreuz vorschlug, in einem Bericht festgehalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • This England: The Register of the Victoria Cross, 1997
  • John Laffin: British VCs of World War 2, 1997
  • David Harvey: Monuments To Courage, 1999

Weblinks[Bearbeiten]