John Howard (Schauspieler, 1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Howard (* 14. April 1913 in Cleveland, Ohio als John R. Cox Jr.; † 19. Februar 1995 in Santa Rosa, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Insgesamt hatte er rund 115 Film- und Fernsehauftritte zwischen 1934 und 1978.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

John Howard war Absolvent der Case Western Reserve University in seiner Heimatstadt Cleveland. Er begann seine Karriere als Theaterschauspieler zunächst in seiner Heimatregion, doch schon 1929 gab er mit 16 Jahren sein Debüt am Broadway in New York.[1] Seine ersten Filme drehte er im Jahre 1934, nachdem er einen Vertrag bei Paramount Pictures unterzeichnet hatte. Schon bald stieg Howard zu einem beliebten Filmdarsteller auf. Er verkörperte unter anderem Ronald Colmans Bruder im Drama In den Fesseln von Shangri-La sowie Katharine Hepburns reichen Verlobten in der Screwball-Komödie Die Nacht vor der Hochzeit. Neben diesen Nebenrollen in größeren Filmen war er Hauptdarsteller in zahlreichen, zumeist billig produzierten B-Filmen.[2] Häufig wurde er in Kriminalfilmen eingesetzt, so spielte er fünfmal die Rolle des Detektives Bulldog Drummond in den späten 1930er-Jahfren.

Für seinen Einsatz im Zweiten Weltkrieg bekam Howard das Navy Cross sowie das französische Croix de guerre verliehen. Als er 1947 nach fünf Jahren jedoch wieder seinen ersten Film drehte, konnte Howard nicht an frühere Erfolge anknüpfen und drehte nur noch kleine Filme. In den 1950er-Jahren verlegte sich Howard auf Rollen im Fernsehen, während er kaum noch Filme drehte. Er spielte zwischen 1955 und 1957 die Hauptrolle in der Arztserie Dr. Hudson's Secret Journal, von der insgesamt 78 Folgen ausgestrahlt wurden. Er spielte ebenfalls an der Seite seines Freundes Fred MacMurray in der Sitcom My Three Sons.

Später zog er sich nach und nach aus dem Filmgeschäft zurück und unterrichtete an der Highland Hall Waldorf School das Fach Englisch. Er war verheiratet mit der deutschstämmigen Eva Rolf, einem ehemaligen Mitglied des Staatsballett Berlin.[3] Er traf sie 1953, als er in einem Stück am Broadway mitspielte. Eva und er hatten vier Kinder. Er starb 1995 im Alter von 81 Jahren an einem Herzinfarkt.

John Howard erhielt einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1935: Polizeiauto 99 (Car 99)
  • 1935: Sein letztes Kommando (Annapolis Farewell)
  • 1936: Valiant Is the Word for Carrie
  • 1937: In den Fesseln von Shangri-La (Lost Horizon)
  • 1937: Bulldog Drummond - Die Rache der schwarzen Witwe (Bulldog Drummond Comes Back)
  • 1937: Bulldog Drummond - Scotland Yard greift ein! (Bulldog Drummonds Revenge)
  • 1938: Bulldog Drummond's Peril
  • 1938: Bulldog Drummond - Scotland Yard auf falscher Spur (Bulldog Drummond in Africa)
  • 1939: Bulldog Drummond - Scotland Yard erlässt Haftbefehl (Arrest Bulldog Drummond)
  • 1939: Bulldog Drummond - Scotland Yard blamiert sich (Bulldog Drummond's Secret Police)
  • 1940: The Texas Rangers Ride Again
  • 1940: Die Nacht vor der Hochzeit (The Philadelphia Story)
  • 1940: Die unsichtbare Frau (The Invisible Woman)
  • 1941: The Mad Doctor
  • 1941: Father Takes a Wife
  • 1942: The Undying Monster
  • 1947: Love from a Stranger
  • 1947–1951: Public Prosecutor (Fernsehserie, 12 Folgen)
  • 1949: In letzter Sekunde (The Fighting Kentuckian)
  • 1950: Radar-Geheimpolizei (Radar Secret Service)
  • 1954: Es wird immer wieder Tag (The High and the Mighty)
  • 1955–1957: Dr. Hudsons Secret Journal (Fernsehserie, 67 Folgen)
  • 1965–1967: Meine drei Söhne (Fernsehserie, 12 Folgen)
  • 1974: So Evil, my Sister
  • 1975: Capone

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://ibdb.com/person.php?id=45719
  2. http://projects.latimes.com/hollywood/star-walk/john-howard/
  3. http://projects.latimes.com/hollywood/star-walk/john-howard/

Weblinks[Bearbeiten]