John Howard Northrop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Howard Northrop 1946

John Howard Northrop (* 5. Juli 1891 in Yonkers, New York; † 27. Mai 1987 in Wickenburg, Arizona) war ein US-amerikanischer Biochemiker.

Northrop wurde als Sohn von John I. geboren, welcher Zoologe und Lehrer an der Columbia University war. Seine Mutter Alice R. Northrop war Lehrerin der Botanik am Hunter College. John I. starb zwei Wochen vor der Geburt seines Sohnes an einer Explosion im Labor.

John Howard studierte an der Columbia University, wo er 1915 in Chemie promoviert wurde. Während des Zweiten Weltkrieges forschte er für die U.S. Army Chemical Warfare Service an der Erzeugung von Aceton und Ethanol durch Fermentation.

In 1929 isolierte Northrop Pepsin.[1] und ordnete es den Proteinen zu. Im Jahr 1938 isolierte und charakterisierte er als Erster Bakteriophagen und bestimmte sie als Nukleoproteine. Weiterhin isolierte und kristallisierte Northrop das Pepsinogen (das Proenzym des Pepsins), das Trypsin, das Chymotrypsin und die Carboxypeptidase.

Für sein Buch von 1939 Crystalline Enzymes: The Chemistry of Pepsin, Trypsin, and Bacteriophage erhielt Northrop die Daniel Giraud Elliot-Medaille der National Academy of Sciences.[2] 1949 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.[3]

Northrop war von 1916 bis 1961 am Rockefeller Institute for Medical Research in New York beschäftigt. Im Jahr 1949 wurde er Professor für Bakteriologie an der University of California, Berkeley und später Professor für Biophysik.[4][5]

Northrop erhielt 1946 zusammen mit Wendell Meredith Stanley die Hälfte des Nobelpreises für Chemie „für ihre Darstellung von Enzymen und Virus-Proteinen in reiner Form“. Die zweite Hälfte des Preises ging an James Batcheller Sumner.[6]

Im Jahr 1917 heiratete Northrop Louise Walker, mit der er zwei Kinder hatte. Der Sohn John wurde Ozeanograph, während die Tochter Alice den Nobelpreisträger Frederick C. Robbins heiratete. Northrop starb 1987 in Wickenberg, Arizona durch Suizid.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. H. Northrop: Crystalline Enzymes (1939), Columbia University Press.
  • A. C. Economos, F. A. Lints: Growth rate and life span in Drosophila V. The effect of prolongation of the period of growth on the total duration of life (J.H. Northrop, 1917)–revisited. In: Mechanisms of ageing and development. Band 33, Nummer 1, Dezember 1985, S. 103–113, ISSN 0047-6374. PMID 3908838.
  • R. M. Herriott: John Howard Northrop. In: The Journal of General Physiology. Band 77, Nummer 6, Juni 1981, S. 597–599, ISSN 0022-1295. PMID 7021760. PMC 2215443 (freier Volltext).
  • R. M. Herriott: John Howard Northrop: July 5, 1891-May 27, 1987. In: Biographical memoirs. National Academy of Sciences (U.S.). Band 63, 1994, S. 423–450, PMID 11615389.
  • National Academy of Science biography.
  • M. A. Shampo, R. A. Kyle: John Northrop–definitive study of enzymes. In: Mayo Clinic proceedings. Mayo Clinic. Band 75, Nummer 3, März 2000, S. 254, ISSN 0025-6196. doi:10.4065/75.3.254. PMID 10725951.
  • T. van Helvoort: The controversy between John H. Northrop and Max Delbrück on the formation of bacteriophage: bacterial synthesis or autonomous multiplication? In: Annals of science. Band 49, Nummer 6, November 1992, S. 545–575, ISSN 0003-3790. PMID 11616207.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Howard Northrop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. H. Northrop: Crystalline Pepsin. In: Science (1929), Band 69, Heft 1796, S. 580, doi:10.1126/science.69.1796.580, PMID 17758437.
  2. Daniel Giraud Elliot Medal. National Academy of Sciences. Abgerufen am 16. Februar 2011.
  3. Book of Members, 1780-2010: Chapter N (PDF; 208 kB) American Academy of Arts and Sciences. Abgerufen am 15. April 2011.
  4. nobelprize.org: John H. Northrop - Biographical
  5. University of California: In Memoriam, 1988: John Howard Northrop, Bacteriology: Berkeley
  6. The Nobel Prize in Chemistry 1946 - Preparing Pure Proteins. Abgerufen am 14. Dezember 2008.
  7. See p. 440 of R. M. Herriott: John Howard Northrop: July 5, 1891-May 27, 1987, In: Biographical Memoirs. National Academy of Sciences (U.S.), Band 63, S. 423–50.