John I. Brauman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Isaiah Brauman (* 7. September 1937 in Pittsburgh, Pennsylvania[1]) ist ein US-amerikanischer Chemiker an der Stanford University in Stanford, Kalifornien.

Leben[Bearbeiten]

Brauman erwarb 1959 einen Bachelor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts, und 1963 einen Ph.D. bei Andrew Streitwieser an der University of California, Berkeley. Als Postdoktorand arbeitete Brauman bei Saul Winstein an der University of California, Los Angeles. Anschließend wurde er Mitglied des Lehrkörpers der Stanford University in Stanford, Kalifornien, wo er heute (Stand 2011) J. G. Jackson and C. J. Wood Professor für Chemie ist.

Wirken[Bearbeiten]

Braumans Arbeiten befassen sich mit Struktur und Reaktivität. Er untersuchte Ionen-Reaktionen in der Gasphase, Säure-Base-Reaktionen, die Mechanismen des Protonentransfers, nukleophile Substitution und Additions-Eliminierungs-Reaktionen. Seine Arbeiten erlaubten wichtige Schlussfolgerungen auf die Form der Potentialoberflächen und die Dynamik der Reaktionen auf diesen Oberflächen. Brauman trug zur Electron photodetachment spectroscopy negativer Ionen, zur Messung der Elektronenaffinität, zur Untersuchung dipolarer Elektronenzustände und der Infrarot-Aktivierung von Ionen bei. Er hat die Mechanismen organischer Reaktionen in Lösungen und Gasphase, sowie organometallische Reaktionen und das Verhalten biomimetischer organometallischer Verbindungen untersucht.

Unter den zahlreichen Mitgliedschaften in nationalen und wissenschaftlichen Beratungsgremien und Beiräten finden sich eine langjährige Herausgeberschaft für die renommierte wissenschaftliche Zeitschrift Science und die Mitgliedschaft im Beirat (Council) der National Academy of Sciences der Vereinigten Staaten.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b NAS Council: John Brauman bei der National Academy of Sciences (nasonline.org) (Version vom 13. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. ACS Award in Pure Chemistry bei der American Chemical Society (acs.org); abgerufen am 30. Juli 2011
  3. Book of Members 1780–2010 (PDF, 291 kB) der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 30. Juli 2011
  4. John I. Brauman bei der John Simon Guggenheim Memorial Foundation (gf.org); abgerufen am 30. Juli 2011
  5. NAS Award in Chemical Sciences bei der National Academy of Sciences (nasonline.org); abgerufen am 30. Juli 2011
  6. John I. Brauman bei der National Science Foundation (nsf.gov); abgerufen am 30. Juli 2011
  7. Linus Pauling Medalists bei der Portland State University (pdx.edu); abgerufen am 30. Juli 2011
  8. The Willard Gibbs Medal bei der Sektion Chicago der American Chemical Society (chicagoacs.net); abgerufen am 30. Juli 2011