John Ireland (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Benjamin Ireland (* 30. Januar 1914 in Vancouver, British Columbia; † 21. März 1992 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein kanadischer Theaterschauspieler, Filmschauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Ireland wuchs in New York City auf, wo er in den späten 1930er Jahren auf der Theaterbühne (unter anderem in mehreren William Shakespeare-Inszenierungen) und am Broadway auftrat. Mitte der 1940er Jahre begann des großgewachsenen, schlanken ehemaligen Schwimmers Filmkarriere in Hollywood. Nach seinem Debüt in A Walk in the Sun 1945 spielte er u.a. in Faustrecht der Prärie von John Ford und Red River von Howard Hawks. Für seinen Part in Der Mann, der herrschen wollte erhielt er eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

Außer in weiteren Hollywood-Streifen spielte Ireland auch in zahlreichen Fernsehserien wie Bonanza und arbeitete gelegentlich auch als Regisseur. 1959 übernahm er den männlichen Part in Judy Garlands bei Capitol Records veröffentlichten Konzeptalbum The Letter, einer von Gordon Jenkins für Orchester, Chor und Solisten komponierten und arrangierten Suite um ein Liebespaar am Ende seiner Beziehung. Von 1960 bis 1962 spielte er eine Hauptrolle in der britischen Fernsehserie The Cheaters, war im Anschluss häufig als Gaststar von Serien zu sehen und verlagerte ab 1967 den Schwerpunkt seiner Kinoarbeiten nach Europa, insbesondere nach Italien, wo er in vielen Genrefilmen, darunter etlichen Italowestern, zu sehen war. Immer wieder kehrte er jedoch auch für Theaterstücke auf die Bühne zurück. In den 1950er Jahren war er zweimal Co-Regisseur seiner eigenen Filme.

Ireland, dessen Name immer wieder im Zusammenhang mit sehr jungen Starlets genannt wurde[1], war dreimal verheiratet. Er starb 1992 an Leukämie.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Prickette: Actors of the Spaghetti Westerns. 2012, S. 1980