John J. Esch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John J. Esch (1914)

John Jacob Esch (* 20. März 1861 in Norwalk, Monroe County, Wisconsin; † 27. April 1941 in La Crosse, Wisconsin) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1899 und 1921 vertrat er den Bundesstaat Wisconsin im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Im Jahr 1865 zog John Esch mit seinen Eltern nach Milwaukee. 1871 zog die Familie nach Sparta weiter. Dort besuchte er die öffentlichen Schulen. Danach studierte er bis 1882 an der University of Wisconsin in Madison. Nach einem anschließenden Jurastudium an der gleichen Universität und seiner im Jahr 1887 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in La Crosse als Partner einer Anwaltskanzlei in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Noch zuvor war er von 1883 bis 1886 Lehrer an der Sparta High School. 1885 fungierte Esch auch als Kämmerer der Stadt Sparta. Zwischen 1894 und 1896 amtierte er als Generalanwalt des Staates Wisconsin (Acting Judge Advocate General). In dieser Funktion war er für die städtischen Milizen (Gateway City Guards) zuständig.

Politisch war Esch Mitglied der Republikanischen Partei. In den Jahren 1894 und 1896 war er Delegierter auf deren regionalen Parteitagen in Wisconsin. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1898 wurde er im siebten Wahlbezirk von Wisconsin in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 4. März 1899 die Nachfolge von Michael Griffin antrat. Nach zehn Wiederwahlen konnte er bis zum 3. März 1921 elf zusammenhängende Legislaturperioden im Kongress absolvieren. In diese Zeit fielen unter anderem der Erste Weltkrieg sowie die Verabschiedung des 16., 17., 18. und 19. Verfassungszusatzes. Von 1919 bis 1921 war Esch Vorsitzender des Ausschusses, der sich sowohl mit dem Binnen- als auch dem Außenhandel befasste. Im Jahr 1920 wurde er von seiner Partei nicht mehr zur Wiederwahl nominiert.

Zwischen 1921 und 1928 war er Mitglied der Interstate Commerce Commission, deren Vorsitz er seit 1927 einnahm. Danach arbeitete er wieder als Anwalt. Im Jahr 1938 zog er sich in den Ruhestand zurück. John Esch starb am 27. April 1941 in La Crosse. Er war seit 1889 mit Anna Herbst verheiratet, mit der er sieben Kinder hatte.

Weblinks[Bearbeiten]

  • John J. Esch im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)