John J. Mearsheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John J. Mearsheimer

John J. Mearsheimer (John Joseph Mearsheimer; * 14. Dezember 1947 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

John Mearsheimer gehörte ab 1964 der US Army an und studierte 1966-1970 an der Militärakademie in West Point. Es folgten ein Master-Abschluss im Fach Internationale Beziehungen an der University of Southern California und 1980 die Promotion an der Cornell University.

Seit 1982 ist er an der University of Chicago tätig, seit 1987 als ordentlicher Professor für Politikwissenschaft.

Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Theorie des Neorealismus in den Internationalen Beziehungen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Conventional Deterrence. Cornell University Press, 1983
  • mit Russell Hardin, Robert E. Goodin & Gerald Dworkin (Hrsg.): Nuclear Deterrence: Ethics and Strategy. University of Chicago Press, 1985
  • Liddell Hart and the Weight of History. Cornell University Press, 1988
  • The Tragedy of Great Power Politics. Norton, 2001
  • mit Stephen M. Walt: The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy. Farrar, Straus and Giroux, 2007, ISBN 0-374-17772-4
    • Die Israel-Lobby. Wie die amerikanische Außenpolitik beeinflusst wird. Campus-Verlag, Frankfurt/New York 2007, ISBN 3-5933-8377-2
  • Why Leaders Lie. The Truth about Lying in International Politics. Oxford University Press, New York 2011

Artikel[Bearbeiten]

  • Back to the Future: Instability in Europe After the Cold War. In: International Security. Vol. 15, No. 4, Sommer 1990, S. 5-56 (PDF; 5,49 MB)
  • The False Promise of International Institutions. In: International Security. Vol. 19, No. 3, Winter 1994/1995, S. 5-49 (PDF; 5,592 MB)
    • A Realist Reply. In: International Security. Vol. 20, No. 1, Sommer 1995, S. 82-93 (PDF; 1,986 MB)
  • mit Stephen Van Evera: When peace means war. In: The New Republic. 18. Dezember 1995, S. 16-21 (PDF; 2,124 MB)
  • mit Stephen M. Walt: Serientäter Saddam? Die Beweise der Kriegsbefürworter stechen nicht. In: Blätter für deutsche und internationale Politik. Jg. 48, Nr. 3, März 2003, S. 296-306

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]