John Jellicoe, 1. Earl Jellicoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Jellicoe, 1. Earl Jellicoe

John Rushworth Jellicoe, 1. Earl Jellicoe, OM, GCB, GCVO, (* 5. Dezember 1859 in Southampton; † 20. November 1935 in Kensington[1]) war ein Admiral der britischen Royal Navy und Generalgouverneur von Neuseeland.

Leben[Bearbeiten]

Jellicoe wurde in Southampton in eine Seemannsfamilie geboren. Im Jahre 1872 trat er als Kadett in die Royal Navy ein. Seinen ersten Einsatz sah er während des ägyptischen Krieges 1882. Im Jahre 1888 wurde er in die Admiralität berufen.

1891 wurde er zum Commander befördert und war Erster Offizier (Im Englischen: executive officer = Ausführender Offizier) der HMS Victoria, als dieses Schiff bei einem Unfall im Mittelmeer 1893 gerammt wurde und sank. Ihn traf kein Verschulden.

Zwischen 1890 und 1900 hatte Jellicoe eine Vielzahl von Kommandos. 1900 nahm er während des Boxeraufstands in China am Angriff der Alliierten auf Peking teil.

Unter dem First Sealord John Arbuthnot Fisher war Jellicoe der Direktor für Marinerüstung (1905-1907) und danach Marineinspekteur (1908-1910). Er setzte sich stark dafür ein, Gelder bereitzustellen, um die Marine zu modernisieren, wobei er Neuentwicklungen wie Dreadnoughts und Unterseeboote unterstützte.

1911 wurde Jellicoe Stellvertreter von George Callaghan, dem Befehlshaber der Grand Fleet (Britische Flotte). Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde er zum Befehlshaber der Grand Fleet bestellt. In der Skagerrakschlacht 1916 war er der Befehlshaber der Grand Fleet, und später handelte er sich für seine an den Tag gelegte Vorsicht Kritik ein, obwohl Winston Churchill ihm später bescheinigte, er sei der Mann gewesen, der den Krieg an einem Nachmittag hätte verlieren können. 1916 wurde er zum Ersten Seelord ernannt, und wechselte von seinem Frontkommando an den Schreibtisch. Er folgte im Amt Henry Bradwardine Jackson nach. Doch seine Ablehnung, ein Konvoisystem einzuführen, führte zu seiner Ablösung im Jahr 1917 durch Rosslyn Wemyss und darauf David Beatty. Er wurde 1918 zum Viscount ernannt.

Jellicoe war von September 1920 bis November 1924 Generalgouverneur von Neuseeland. Bei seiner Rückkehr nach Großbritannien wurde er 1925 zum Earl ernannt.

Jellicoe war ein intelligenter und hingebungsvoller Offizier. Bei seinen Mannschaften war er sehr beliebt, da er sich für ihr Wohlergehen und ihre Moral einsetzte. Er war jedoch auch ein Mikromanager, der sich um noch die kleinsten Details selber kümmerte, was ihn bisweilen an den Rand der völligen Erschöpfung brachte. Sein Einsatz der Flotte in der Skagerrakschlacht zeigten sowohl seine Stärken als auch seine Schwächen als Führer auf.

Jellicoe wurde in der St. Paul's Cathedral in London beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Jellicoe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 1, Seite 764
Vorgänger Amt Nachfolger
Arthur Foljambe, 2. Earl of Liverpool Generalgouverneur von Neuseeland
1920–1924
Charles Fergusson
Titel neu geschaffen Earl Jellicoe
1925–1935
George Jellicoe, 2. Earl Jellicoe