John Knatchbull, 7. Baron Brabourne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Knatchbull, 7. Baron Brabourne (* 9. November 1924 in London; † 22. September 2005 in Kent) war ein britischer Adeliger und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Knatchbull war bis 1999 als Baron Brabourne Mitglied des House of Lords; er war ein Schwiegersohn von Louis Mountbatten, 1. Earl Mountbatten of Burma. Mit dessen Tochter Patricia Knatchbull, 2. Countess Mountbatten of Burma, hatte er sieben Kinder. Bei einem Anschlag der IRA auf Mountbatten im Jahr 1979 starben dieser, Knatchbulls 14-jähriger Sohn Nicholas und seine Mutter; Knatchbull selbst, seine Frau und der Sohn Timothy überlebten verletzt.

Ende der 1950er Jahre begann er, Filme zu produzieren. Seine erste Produktion war 1958 Die Pranke des Tigers. Es folgten Filme wie Franco Zeffirellis Romeo und Julia, Sidney Lumets Mord im Orient-Expreß (1974) oder Reise nach Indien (1984) von David Lean mit Alec Guinness. Er produzierte mit Vorliebe Agatha-Christie-Verfilmungen und andere Literaturverfilmungen, etwa von Charles Dickens, E. M. Forster oder William Shakespeare.

Für Romeo und Julia und Reise nach Indien war er für den Oscar nominiert, für Reise nach Indien auch für den British Academy Film Award. Durch die Hilfe seines Schwiegervaters, der in den 1950er und 1960er Jahren Chef der Royal Navy war, konnte Knatchbull auch mehrere Filme drehen, die im maritimen Bereich spielen. In späteren Jahren war er Direktor von Thames Television, einem privaten Fernsehsender. Zudem gehörte er zur Geschäftsleitung von Thorn EMI.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Norton Cecil Knatchbull Baron Brabourne
1943–2005
Norton Louis Knatchbull