John Lapli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir John Ini Lapli GCMG[1] (* 1955) ist ein anglikanischer Priester der Church of the Province of Melanesia[2] und salomonischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Lapli studierte am Selwyn College auf Guadalcanal. Danach ging er nach Neuseeland um Priester zu werden. Dazu besuchte er das St. John's Theological in Auckland. Nachdem er 1986 als Gemeindepfarrer (parish priest) tätig war, arbeitete er von 1987 bis 1988 als Bibelübersetzer. Lapli begann sich nun politisch zu betätigen und wurde Premier der Provinz Temotu. Dieses Amt bekleidete er 11 Jahre bis zu seiner Wahl zum Generalgouverneur der Salomonen. Das Amt des Generalgouverneurs übte er vom 7. Juli 1999 bis zum 7. Juli 2004 aus. Lapli wurde nun in der im Oktober 2005 gegründeten von Gabriel Suri gegründeten Solomon Islands Democratic Party aktiv.[2] Später löste er Suri als Parteipräsident ab.[2]

Lapli ist seit 1985 verheiratet. Aus der Ehe gingen vier Kinder, drei Söhne und eine Tochter, hervor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger East, Richard Thomas: Profiles of people in power: the world's government leaders (2003)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elsina Wainwright, Australian Strategic Policy Institute: Our failing neighbour: Australia and the future of Solomon Islands (2003)
  2. a b c Democratic Party (DP), Artikel des Pacific Institute of Public Policy


Vorgänger Amt Nachfolger
Moses Pitakaka Generalgouverneur der Salomonen
1999 – 2004
Nathaniel Waena