John Lloyd (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Lloyd

John Lloyd (* 27. August 1954 in Leigh-on-Sea, Essex) ist ein ehemaliger britischer Tennisprofi und heutiger Kommentator.

Karriere[Bearbeiten]

Seinen größten internationalen Erfolg erzielte Lloyd 1977, als er das Finale der Australian Open in Melbourne erreichte. Dort unterlag er dem US-Amerikaner Vitas Gerulaitis in 5 Sätzen. Jedoch war er der erste britische Tennisspieler, der seit Begin der Open Era das Endspiel eines Grand-Slam-Turniers erreichen konnte. Als Einzelspieler errang Lloyd einen Grand-Prix-Titel und erreichte mit Position 21 seine beste Platzierung in der ATP-Computerweltrangliste. Größere Erfolge hatte Lloyd im Doppel, dort verbuchte er zwei Grand-Prix-Siege. Im Mixed-Doppel holte Lloyd zusammen mit Wendy Turnbull insgesamt drei Grand-Slam-Titel, 1982 die French Open sowie 1983 und 1984 das Turnier in Wimbledon.

Lloyd zählte elf Jahre lang zum britischen Davis-Cup-Team. 2006 übernahm er für vier Jahre den Posten als Teamchef der Davis-Cup-Mannschaft von Großbritannien.

Kommentator[Bearbeiten]

Seit den 1990er Jahren arbeitet Lloyd als Kommentator für die britische BBC, insbesondere beim alljährlichen Turnier in Wimbledon.

Privates[Bearbeiten]

Lloyd war mit der amerikanischen Tennislegende Chris Evert verheiratet. Heute lebt Lloyd mit seiner zweiten Ehefrau und zwei gemeinsamen Kindern in den USA.

Weblinks[Bearbeiten]