John Loeillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Baptiste Loeillet (* 1680 in Gent; † 1730 in London) war ein belgischer Komponist, Cembalist, Flötist und Oboist.

Er lebte seit 1705 in London und nannte sich dort John. Auch zur Unterscheidung von Jean-Baptiste Loeillet de Gant wird er bis heute als John Loeillet oder auch John of London bezeichnet. Seine Werke wurden in England teilweise unter dem Namen Lully registriert; eine Verwechslung mit Jean-Baptiste Lully (1632–1687) ist deswegen auch nicht ausgeschlossen.

Loeillet schrieb Instrumentalmusik, vor allem für die Querflöte. Es heißt, er habe die moderne Form dieses Instruments in England eingeführt.

Werke[Bearbeiten]

  • Lesson for the Harpsichord (1712)
  • 6 Suiten für Cembalo oder Spinett (1723)
  • 6 Triosonaten Op. 1 für Flöte, Oboe oder Violinen und B.c. (1722)
  • 12 Triosonaten Op. 2 für Flöte, Oboe oder Violinen und B.c. (1725)
  • 12 Sonaten Op. 3 für Altblockflöte bzw. Flöte und B.c. (1729)
  • Sonata d-moll für 2 Querflöten + 2 Altblockflöten und Basso continuo

Weblinks[Bearbeiten]