John Maurice Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Maurice Clark (* 30. November 1884 in Northampton, Massachusetts; † 27. Juni 1963 in Westport, Connecticut) war ein US-amerikanischer Ökonom.

Clark gilt als Begründer der Theorie des funktionsfähigen Wettbewerbs (engl.: Workable Competition). Dieser setzt die Messbarkeit des Marktpreises von Produkten eines Monopolisten voraus. Harvey Leibenstein konnte jedoch mit seinen X-Ineffizienzen zeigen, dass diese Messung sehr schwierig ist. John M. Clark stellte darüber hinaus 1939 die Gegengiftthese auf.

Clark war der Sohn des US-amerikanischen Ökonomen John Bates Clark.

Schriften[Bearbeiten]

  • Clark, J. M., Toward a Concept of Workable Competition, The American Economic Review, Band 30{2}, S. 241 - 256, 1940.
  • Leibenstein, H., Allocative Efficiency vs. "X-Efficiency", The American Economic Review, Band 56{3}, S. 392 - 415, 1966.

Weblinks[Bearbeiten]