John Maurice Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Maurice Clark (* 30. November 1884 in Northampton, Massachusetts; † 27. Juni 1963 in Westport, Connecticut) war ein US-amerikanischer Ökonom.

Clark gilt als Begründer der Theorie des funktionsfähigen Wettbewerbs (englisch Workable Competition). Dieser setzt die Messbarkeit des Marktpreises von Produkten eines Monopolisten voraus. Harvey Leibenstein konnte jedoch mit seinen X-Ineffizienzen zeigen, dass diese Messung sehr schwierig ist. John M. Clark stellte darüber hinaus 1939 die Gegengiftthese auf.

Clark war der Sohn des US-amerikanischen Ökonomen John Bates Clark.

Literatur[Bearbeiten]

  •  John Maurice Clark: Toward a Concept of Workable Competition. In: The American Economic Review. Band 30, Nr. 2, 1940, S. 241–256.
  •  Harvey Leibenstein: Allocative Efficiency vs. "X-Efficiency". In: The American Economic Review. Band 56, Nr. 3, 1966, S. 392–415.

Weblinks[Bearbeiten]

  • John Maurice Clark. In: Encyclopedia of World Biography. 2004, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).