John Naisbitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Naisbitt (* 15. Januar 1929 in Salt Lake City, Utah) ist ein US-amerikanischer Autor mit dem Themenschwerpunkt Trend- und Zukunftsforschung. Sein bekanntestes Buch ist Megatrends. Geschrieben 1982, wurde es in 57 Ländern publiziert und dominierte monatelang die Bestsellerlisten. Er machte den Begriff der Globalisierung bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinen Studien der Politikwissenschaften in Harvard, an der Cornell University und der University of Utah war Naisbitt stellvertretender Erziehungsminister unter John F. Kennedy und Special Assistant für Lyndon B. Johnson. Er war erfolgreich in der Privatwirtschaft und als Unternehmer tätig. Seit 1982, dem Erscheinungsjahr seines Erstlingswerkes Megatrends, steht er als Vortragender im Rampenlicht internationaler Veranstaltungen. Neben seiner Vortragstätigkeit in aller Welt gilt der überwiegende Teil seines Wirkens zurzeit einer Analyse der Entwicklung Chinas. John Naisbitt ist Chairman des Naisbitt China Institute in Tianjin, ist Professor der Nankai-Universität und Professor der Tianjin-Universität of Finances and Economics sowie Mitglied des Vorstandes der Asia Business School Tianjin. John Naisbitt lebt zusammen mit seiner Frau Doris in Wien und Tianjin.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Megatrends. Ten New Directions Transforming Our Lives. Warner Books, 1982
  • Reinventing the Corporation. Transforming Your Job and Your Company for the New Information Society. Warner Books, 1985
  • Megatrends 2000. Ten New Directions for the 1990's. William & Morrow Company, Inc., 1990
  • Global Paradox. The Bigger the World Economy, the More Powerful Its Smallest Players. William Morrow & Company, Inc., 1994
  • Megatrends Asia. Eight Asian Megatrends That Are Reshaping Our World. Simon & Schuster, 1996
  • High Tech/High Touch. Technology and our Accelerated Search for Meaning. Nicholas Braely Publishing, 2001.
  • Mind Set! Reset your Thinking and see the future. 2006
  • China's Megatrends. The 8 pillars of a new society. 2009

Lebensstationen[Bearbeiten]

  • Studium der Politikwissenschaften in Harvard, an der Cornell University und Universität von Utah.
  • Advisor für Spitzenpolitiker und Wirtschaftsbosse
  • In Führungspositionen bei IBM und Eastman Kodak
  • Stellvertretender Erziehungsminister von John F. Kennedy
  • Special Assistant von Lyndon B. Johnson
  • Einjähriger Aufenthalt in Thailand als Berater der Königlich Thailändischen Regierung
  • Gastprofessor in Harvard und an der Staatlichen Universität Moskau
  • Fakultätsmitglied der Universität Nanjing in China
  • Distinguished International Fellow am Institute of Strategic and International Studies in Malaysia – der erste Nicht-Asiat in dieser Position
  • Chairman des Naisbitt China Institutes in Tianjin
  • Professor der Nankai-Universität
  • Professor der Tianjin University of Finances and Economics
  • Mitglied des Vorstandes der Asia Business School Tianjin
  • Träger von 15 Ehrendoktoraten in Technik, Wissenschaft und Philosophie

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://stockpress.de/2010/07/30/john-naisbitt-china-china-china/