John Paxton (Drehbuchautor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Paxton (* 21. Mai 1911 in Kansas City, Missouri; † 5. Januar 1985 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Drehbuchautor.

Bevor Paxton in den 1940er-Jahren nach Hollywood kam, arbeitete er als Journalist und Publizist.

Der Comiczeichner Ed Brubaker (* 17. November 1966) ist sein Neffe.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Den Edgar Allan Poe Award in der Kategorie Best Motion Picture gewann Paxton zweimal; 1946 für Murder, My Sweet und 1948 für Im Kreuzfeuer (Crossfire). Im Jahr 1948 war er für einen Oscar in der Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch für den Film Im Kreuzfeuer (Crossfire) nominiert, unterlag jedoch George Seaton, der den Preis für Das Wunder von Manhattan gewann. In der Kategorie Bestes Filmdrehbuch war Paxton 1972 mit seinem Drehbuch zu dem Film Opa kann’s nicht lassen (Kotch) für einen Golden Globe nominiert, jedoch gewann Paddy Chayefsky mit seinem Drehbuch zu dem Film Hospital.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]