John R. Allen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Allen (2011)

John R. Allen (* 15. Dezember 1953 in Fort Belvoir, Virginia) ist ein ehemaliger General des United States Marine Corps. Vom 18. Juli 2011 bis zum 10. Februar 2013 war er Befehlshaber der International Security Assistance Force (ISAF).[1]

Seit September 2014 fungiert Allen als Sonderbeauftragter der Vereinigten Staaten für die Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat (IS).

Ausbildung[Bearbeiten]

Allen besuchte die Flint Hill School in Oakton (Virginia) und absolvierte die U.S. Naval Academy, wo er 1976 einen Bachelor of Science in Operations Analysis erhielt. Allen erwarb außerdem an der Georgetown University einen Master of Arts in National Security Studies, einen Master of Science in Strategic Intelligence am Defense Intelligence College, sowie einen Masterabschluss in National Security Strategy am National War College.

Kommandeur der ISAF in Afghanistan[Bearbeiten]

Vom 18. Juli 2011 an kommandierte Allen als Nachfolger von General David Petraeus die International Security Assistance Force (ISAF). Er wurde dazu nominiert, Anfang 2013 den Posten des Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) bei der NATO zu übernehmen; die Entscheidung über diese Besetzung trifft regelmäßig der US-Senat.[2] Am 13. November 2012, etwa eine Woche nach dem Wahlsieg von Barack Obama, teilte US-Verteidigungsminister Leon Panetta mit, dass die Ernennung des SACEUR aufgeschoben werde. Medien berichteten, dass das Pentagon Allens Kommunikation mit einer Frau untersuche, die mit Allens Vorgänger David Petraeus befreundet war. Petraeus war vier Tage zuvor von seinem Posten als CIA-Chef zurückgetreten.[3] Allen soll „unangebrachte“ E-Mails verschickt haben.[4] Der Sprecher des Pentagons, George Little, gab am 22. Januar 2013 bekannt, dass bei der Untersuchung aber kein sittenwidriges Verhalten festgestellt worden sei.[5] Fast einen Monat später, Mitte Februar 2013, zog Allen seine Kandidatur für den SACEUR-Posten zurück. Er wolle seine Militärlaufbahn beenden und sich um gesundheitliche Probleme in seiner Familie kümmern.[6]

Anfang 2013 empfahl Allen der US-Regierung laut Medien, bei einem möglichen Abzug der US-Streitkräfte nach 2014 etwa 6000 bis 15.000 Soldaten zur Sicherung des Landes in Afghanistan zu belassen.[7]

Obwohl eigentlich für den Posten des Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) vorgesehen, wurde Allen am 19. Februar 2013 auf eigenen Wunsch in den Ruhestand versetzt.[8]

Sonderbeauftragter für die Internationale Allianz gegen den IS[Bearbeiten]

Im September 2014 ernannte US-Präsident Barack Obama Allen zum Sonderbeauftragten für die US-geführte Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat (IS).[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John R. Allen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGeneral John R. Allen Assumes Command of ISAF. Abgerufen am 18. Juli 2011.
  2. BBC News
  3. Top U.S. commander in Afghanistan under investigation, scandal widens Reuters 13. September 2012; Gefangen im Dickicht des Skandals (spiegel.de 14. November 2012)
  4. Tagesschau: Chronologie der Petraeus-Affäre
  5. US-General Allen in E-Mail-Affäre entlastet
  6. Petraeus-Affäre: General Allen zieht Kandidatur als Nato-Oberkommandeur zurück bei Spiegel Online, 19. Februar 2013 (abgerufen am 19. Februar 2013).
  7. Tagesschau: Kompletter US-Abzug nach 2014?
  8. The Washington Post: Gen. John Allen intends to retire, decline military’s top post in Europe (zuletzt abgerufen am 21. Juni 2013)
  9. Garamone, Jim: Hagel Says Anti-ISIL Coalition Continues to Grow. defense.gov vom 18. September 2014 (englisch; zuletzt abgerufen am 9. Oktober 2014).
Vorgänger Amt Nachfolger
David Petraeus Kommandeur der International Security Assistance Force (ISAF)
und United States Forces Afghanistan (USFOR-A)

2011–2013
Joseph F. Dunford, Jr.