John Rae (Forscher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rae
Grab von John Rae im Magnusdom von Kirkwall, Mainland, Orkney

John Rae (* 30. September 1813 auf Hall of Clestrain, in Orphir auf Mainland (Orkney); † 22. Juli 1893 in London) war ein schottischer Arktisforscher und Arzt.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Medizinstudium in Edinburgh trat er als Arzt in die Dienste der Hudson’s Bay Company. In deren Auftrag unternahm er 1846-48 eine Forschungsreise, um die von John Ross in der Hudson Bay getätigten Kartographierungen zu vervollständigen. Im selben Jahr begleitete er John Richardson bei einer Expedition zur Aufsuchung der Nordwestpassage im Gebiet des Mackenzie-Flusses. Nach dessen Heimreise leitete er die Expedition weiter und erkundete das Gebiet der Victoria-Insel und die nach ihm benannte Rae-Straße. 1853–54 stieß Rae mit einer eigenen Expedition bis auf King-William-Land vor, dessen Inseleigenschaft er bewies. Er erforschte dort mit seinem Expeditionstrupp die noch unbekannten Gebiete.

Durch Kontakt mit einheimischen Inuit erlangte er Kenntnis vom Schicksal der verschollenen Expedition John Franklins, nach dessen Verbleib Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Suchaktionen gestartet worden waren. Rae schloss aus den Erzählungen der Inuit, dass sich Franklins Männer mit schweren Schlitten übers Eis Richtung Süden bewegt haben mussten, und dass sie dabei auch, um zu überleben, von der „letzten Möglichkeit“ des Kannibalismus Gebrauch gemacht hatten. Trotz einiger eingetauschter Gegenstände, die offensichtlich der Crew Franklins zuzuordnen waren, wurden seine Angaben zunächst bezweifelt und Rae gerade in Bezug auf die Kannibalismus-Theorien öffentlich aufs Schärfste kritisiert. Erst als 1859 eine Expedition unter Francis Leopold McClintock Raes Angaben zum größten Teil bestätigten, erhielt er die zur Aufklärung des Schicksals der Franklin-Expedition ausgelobten 10.000 Pfund Sterling.

1860 war Rae bei der Erbauung der Telegraphenleitung nach Amerika beteiligt. Im Zuge dieser Arbeit besuchte er auch Grönland und Island. 1864 beteiligte er sich bei einem weiteren Telegraphenprojekt im Norden Kanadas. Neben der Rae-Straße, die zwischen der King-William-Insel und der Boothia-Halbinsel liegt, sind nach ihm die kanadischen Ortschaften Rae Isthmus (Nunavut) und Rae-Edzo (Nordwestterritorium) benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Narrative of an expedition to the shores of the Arctic Sea. London (1850)

Literatur[Bearbeiten]

  • Bunyan Ian: No ordinary journey : John Rae, arctic explorer. - Montreal : Univ. Pr., 1993. - ISBN 0-7735-1106-7
  • MacGoogan, Kenneth: Fatal passage : the untold story of John Rae. - Toronto : Harper Perennial Canada, 2001. - ISBN 0-00-638659-8