John Rubinstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Rubinstein (April 2008)

John Arthur Rubinstein (* 8. Dezember 1946 in Los Angeles, Kalifornien, USA) ist ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler, sowie Komponist für Filmmusiken und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Rubinstein wurde als Sohn des polnischen Pianisten Arthur Rubinstein und dessen Frau Aniela Młynarska geboren. Sein Großvater mütterlicherseits war der polnische Dirigent Emil Młynarski. Eine Leidenschaft für die Musik war ihm damit in die Wiege gelegt, und er studierte an der University of California, Los Angeles Musikwissenschaft und Schauspiel.

Karriere[Bearbeiten]

1967 debütierte Rubinstein als Schauspieler in einer Episode der Fernsehserie Dragnet 1967. Drei Jahre später, 1970, komponierte er für die Filmkomödie Paddy seinen ersten Soundtrack.

Theater[Bearbeiten]

Im Oktober 1972 hatte Rubinstein als Hauptdarsteller des Musicals Pippin sein Broadwaydebüt und überzeugte darin bis Dezember 1977 in 1.944 Aufführungen. Gewürdigt wurde Rubinsteins Leistung 1973 mit einem Theatre World Award. Für seine Rolle in dem Drama Gottes vergessene Kinder (Children of a Lesser God), welches von März 1980 bis Mai 1982 887 Mal am Broadway zu sehen war, erhielt Rubinstein 1980 sowohl einen Drama Desk Award als auch den begehrten Tony Award. Die Komödie Getting Away With Murder, in der er im März 1996 auftrat, brachte es jedoch nur auf 17 Aufführungen.

Musikkomponist für Filme[Bearbeiten]

Rubinsteins Karriere als Komponist für Filme umfasst in der Zeitspanne von 1970 bis 1991 25 Werke. Zu seinen bekanntesten Filmen zählt Bill McKay – Der Kandidat unter der Regie von Robert Redford aus dem Jahr 1972. Im selben Jahr komponierte er auch die Musik zu dem Western Jeremiah Johnson. Nach 1991 hat Rubinstein keine Filmmusik mehr komponiert.

Filmschauspieler[Bearbeiten]

Nach seinem Debüt in der Fernsehserie Dragnet 1967 stand Rubinstein bis dato über 140 Mal vor der Kamera. Dabei war Rubinstein überwiegend als Gastdarsteller in Fernsehserien zu sehen, so in den letzten Jahren u.a. in Star Trek: Enterprise (2002/2004), 24 (2003) oder Angel – Jäger der Finsternis. Einen seiner bekannteren Spielfilmauftritte hatte er 1978 in dem Thriller The Boys from Brazil. In Deutschland wurde er vor allem durch die Vorabendserie Die Fälle des Harry Fox (1984 - 1986) bekannt, in der er als Sohn von Jack Warden den Anwalt Harrison Fox spielte.

Privatleben[Bearbeiten]

John Rubinstein war bislang zweimal verheiratet. 1971 heiratete er die Schauspielerin Judi West, mit der er bis 1989 verheiratet war. Aus dieser Ehe stammen eine Tochter und der Sohn Michael Weston. 1992 heiratete Rubinstein die Schauspielerin Jane Lanier, mit der er zwei Söhne hat. Diese Beziehung endete 2002.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten]

Komponist[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]