John S. Mosby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Singleton Mosby

John Singleton Mosby (* 6. Dezember 1833 in Powhatan County (Virginia); † 30. Mai 1916 in Washington, D.C.) war Oberst im Konföderierten Heer während des Amerikanischen Bürgerkrieges, Jurist und Politiker der Republikanischen Partei. Wegen seiner waghalsigen Angriffe auf Unionstruppen, die er oft ohne oder trotz der Order seiner Vorgesetzten durchführe, erlangte er Ansehen und wurde als The Gray Ghost (der Graue Geist) bekannt.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Er entstammte einer alten englischen Familie. Die amerikanischen Mosbys stammen von Richard Mosby ab, der 1600 in England geboren wurde, und sich in Amerika niederließ. Sein Vater war Alfred Daniel Mosby, seine Mutter war Virginny Mosby (geb. McLaurine).

Als Kind und Jugendlicher wurde er wegen seiner Schwäche und geringen Körpergröße von Altersgenossen misshandelt. Da seine Familie oft den Wohnort wechselte, besuchte er mehrere Schulen. Diese Jahre waren für Mosby belastend, doch mit der Zeit lernte er seinen Willen durchzusetzen und wehrte sich gegen die Angriffe seiner älteren Schulkameraden. 1849 begann er ein Studium der Klassischen Lehren auf der University of Virginia. Er hatte ausgezeichnete Noten in Latein, Altgriechisch und Literatur, doch zeigte er mangelndes Interesse an Mathematik. Er war Mitglied der Washington Literary Society und Debating Union.

Während des Studiums hatte Mosby eine Auseinandersetzung mit George R. Turpin, dem Sohn eines Gastwirts. Dieser hatte sich immer wieder herablassend über Mosby und andere Studenten geäußert, und hatte einige seiner Freunde angegriffen. Als Mosby Turpin einen Brief schrieb in dem er ihn aufforderte, sein Verhalten zu erklären (was bei jungen Südstaatlern als Ehrenhandlung üblich war), drohte Turpin Mosby an, ihn bei ihrer nächsten Begegnung zu verprügeln. Daraufhin traf sich Mosby mit dem Rivalen und es kam zu einer heftigen Auseinandersetzung. Mosby hatte eine Waffe bei sich, von der er zwar Gebrauch machte, Turpin aber nicht tötete. Mosby wurde daraufhin verhaftet und noch vor seiner Verhandlung von der Universität verwiesen. Noch während er seine Haftstrafe absaß, lernte er den Staatsanwalt William J. Robertson kennen. Dieser erweckte bei dem jugendlichen Mosby ein Interesse an Rechtswissenschaften, woraufhin er auch beschloss, Jura zu studieren.

Karriere und Privatleben[Bearbeiten]

Mosby wurde 1854 entlassen und beendete ein Jurastudium. Er arbeitete dann in der Kanzlei von Robertson und eröffnete eine eigene Anwaltskanzlei in Howardsville. Dort lernte er seine zukünftige Ehefrau Pauline Clarke kennen. Ihr Vater war ebenfalls Anwalt und politisch tätig. Obwohl Mosby gläubiger Methodist und Pauline katholisch war, heirateten beide am 30. Dezember 1857 in Nashville und zogen nach einem Jahr nach Bristol (Virginia). Gemeinsam hatten sie drei Kinder.

Amerikanischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Mosby als Oberst im Sezessionskrieg

Nach Kriegsbeginn wurde er 1861 als private der Infanterie gemustert und Major William Jones unterstellt. Seine Einheit, die Virginian Volunteers nahm an der für die Südstaaten siegreichen Schlacht bei Manassas teil.

Noch im selben Jahr erkannte man seine Eigenschaften als Offizier und er wurde zu einer Kavallerie-Einheit als first lieutenant transferiert. Seine Truppe hatte Späh- und Aufklärungseinsätze durchzuführen. Nach kurzer Zeit wurde er von Unionstruppen gefangen genommen und in Washingtoner Old Capitol Prison für 10 Tage festgesetzt. In dieser Zeit erwies er sich als begabter Beobachter und Spion. Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft, machte er Robert E. Lee persönlich eine Meldung über Truppenbewegungen im Norden. 1863 wurde Mosby Kommandeur des 43rd Battalion Virginia Cavalary Partisan Rangers. Im selben Jahr wurde er Hauptmann, dann Major und schließlich 1864 Oberstleutnant und Oberst.

Außerdem wurde Mosby wegen seines gewagten Angriffes auf eine Unionseinheit tief im Feindesland bekannt. Im März dieses Jahres hatte er während eines Einsatzes drei hochrangige Offiziere gefangen genommen, darunter Brigadegeneral Edwin H. Stoughton. Dabei soll Mosby den schlafenden General aus dem Bett gerissen haben. Als Mosby ihn weckte, soll Stoughton staunend gefragt haben „Wissen Sie wer ich bin?“. Mosby erwiderte mit der Gegenfrage: ,,Wissen Sie wer Mosby ist?“. „Ja, kennen Sie diesen Schurken?“, „Der Schurke hat sie gerade gefangen genommen!“. Mosbys Einheit konnte noch 30 weitere Personen gefangen nehmen, ohne einen einzigen Schuss abgegeben zu haben.

Die Angriffe von Mosbys Einheit auf Unionstruppen und Versorgungslager dauerten bis ins Jahr 1864 an. General Ulysses S. Grant schlug deswegen vor, alle Gefangenen Soldaten die unter Mosby dienten, ohne Kriegsgericht zu hängen. Obwohl man den Männern vorschlug sie am Leben zu lassen, falls sie Mosbys Versteck preisgeben würden, machte keiner von diesem Angebot Gebrauch. Dies führte dazu, dass General Robert E. Lee und Kriegsminister James Seddon Mosby befahlen, sieben Unionssoldaten hinzurichten. Zwei flohen, einer wurde wegen seines Alters begnadigt, zwei überlebten die Hinrichtung und zwei andere wurden erschossen. Mosby verfasste einen Brief an General Philip Sheridan in dem er vorschlug, alle Kriegsgefangenen milde zu behandeln. Die Union sagte zu und die Hinrichtungen wurden unterlassen.

1865 war der Krieg verloren, doch auch nach Lees Kapitulation weigerte sich Mosby aufzugeben und sich zu stellen. Um ein ehrenhaftes Ende zu finden, entband er seine Soldaten von ihrer Pflicht und löste die Einheit auf.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Mosby wurde aktiver Republikaner und enger Freund des zukünftigen Präsidenten Ulysses S. Grant. Diese Freundschaft wurde Mosby zum Verhängnis, denn Grant war im Sezessionskrieg General der Unionsarmee gewesen. Mosby wurde in den Augen vieler seiner südstaatlichen Landsmänner zum Verräter. Er bekam Morddrohungen und wurde deswegen als Konsul in Hongkong eingesetzt und arbeitete später als Anwalt in San Francisco. In dieser Zeit wurde er ein enger Freund der Familie Patton, den Eltern von George S. Patton.

Seine Handlungsweisen nach dem Krieg brachten den legendären Gray Ghost wenig Beliebtheit, auch unter alten Kriegskameraden. Obwohl Mosby kein Befürworter der Sklaverei in Amerika war, fühlte er sich seiner Heimat, den Südstaaten verbunden und sah es als seine Pflicht an der Heimat zu dienen, ganz gleich ob die Politik seines Landes auch seinen Überzeugungen entsprach. Seine politische Karriere sah er als Kontinuität seiner soldatischen Pflichten, wenngleich diese in vielen Hinsichten im Gegensatz zueinander standen. Er starb in Washington D. C. im Alter von 82 Jahren und wurde auf dem Warrenton Cemetery in Warrenton, Virginia beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin H. Siepel: Rebel, the life and times of John Singleton Mosby. Da Capo Press, 1997. ISBN 0306807750.
  • James Joseph Williamson: Mosby's Rangers: A Record of the Operations of the Forty-third Battalion Virginia Cavalry. R.B. Kenyon, 1895.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John S. Mosby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien