John Sayles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Sayles (2008)

John Sayles (* 28. September 1950 in Schenectady, New York) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler. Er gilt seit den 1980er Jahren als einer der profiliertesten Vertreter des Independentfilms. Für seine Filmprojekte ist er in der Regel sowohl als Regisseur wie als Drehbuchautor verantwortlich. Darüber hinaus wird er häufig als script doctor für die Verbesserung der Drehbücher anderer Autoren hinzu gezogen. Auf diese Weise sichert er sich die finanzielle Unabhängigkeit bei der Realisierung seiner eigenen Projekte.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Abschluss in Psychologie verdiente Sayles sein Geld zunächst als Gelegenheitsarbeiter. Mit 25 Jahren verfasste er seinen ersten Roman The Bride of the Bimbos.

In Los Angeles arbeitete er anschließend als Drehbuchautor für verschiedene Filme von Roger Corman (Piranha[1], The Lady in Red, The Battle Beyond The Stars). 1980 drehte er seinen ersten Film als Regisseur: Die Rückkehr nach Secaucus. Nach mehreren Filmen verschiedener Genres wie dem Jugendfilm Baby It's You, dem Science-Fiction-Film Der Typ vom anderen Stern und dem Sportfilm Acht Männer und ein Skandal, in denen er die jeweiligen Klischees der Gattung geschickt unterlief, wurde er vor allem auch als Regisseur einiger der bekanntesten Musik-Videos für Bruce Springsteen bekannt, nämlich „Born in the U.S.A.“ und „I’m on Fire“.

Danach war er für einige der aufsehenerregendsten Independentfilme der 1990er Jahre verantwortlich, so Stadt der Hoffnung (1991), Passion Fish (1992) und Lone Star (1996). Für die beiden letzteren wurde er für einen Oscar in der Kategorie „Bestes Originaldrehbuch“ nominiert. Obwohl er danach weiterhin regelmäßig Filme drehte, gelangten nur noch Wenn der Nebel sich lichtet – Limbo von 1999 und Casa de los babys von 2003 in die deutschen Kinos.

Sayles’ erwachsene und komplexe Geschichten für das Kino haben es mittlerweile schwer, Vertriebsmöglichkeiten und ihren Weg zu einem Publikum zu finden. James Monaco attestiert Sayles zentralen Werken eine „geschickte und genaue Personengestaltung“ (S. 391). Sein Erstling Die Rückkehr nach Secaucus ist im National Film Registry als erhaltenswertes Kulturgut eingetragen.[2]

In Filmen wie Gefährliche Freundin, Malcolm X, Matinee – Die Horrorpremiere, Gridlock’d sowie Girlfight – Auf eigene Faust war Sayles in Nebenrollen zu sehen.

Mit der Produzentin Maggie Renzi ist Sayles auch privat verbunden.

1983 war er MacArthur Fellow.

Filmographie[Bearbeiten]

Regie und Drehbuch
Drehbuch für Filme anderer Regisseure
Literarische Vorlage
Produktion
Darsteller

Literatur[Bearbeiten]

  •  James Monaco: Film verstehen : Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der Medien ; mit einer Einführung in Multimedia. Rowohlt-Taschenbuch-Verl., Reinbek bei Hamburg 2002, ISBN 3-499-61433-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Sayles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Keep the title, keep the fish, get rid of everything else.“ (Roger Corman). Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStella Papamichael: John Sayles on Honeydripper. In: BBC. 24. April 2008, abgerufen am 3. November 2008 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFilms Selected to The National Film Registry, Library of Congress 1989–2007. In: National Film Preservation Board. Library of Congress, 30. Juli 2008, abgerufen am 3. November 2008 (englisch).