John Sealy Townsend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Sealy Townsend

Sir John Sealy Edward Townsend (* 7. Juni 1868 in Galway, County Galway, Irland; † 16. Februar 1957 in Oxford) war ein britischer Physiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Townsend studierte am Trinity College in Cambridge. Er war Forschungsstudent am Cavendish-Laboratorium unter Joseph John Thomson. Seit 1900 war er Professor in Oxford.

Townsend lieferte bedeutende Arbeiten zur elektrischen Leitfähigkeit von Gasen (Townsend-Entladung oder Townsend-Strom). 1897 bestimmte er als erster die elektrische Elementarladung mit der von ihm entwickelten Tröpfchenmethode. Diese Methode wurde später von Robert Andrews Millikan verbessert (Millikan-Versuch). 1901 entdeckte er die Ionisierbarkeit von Molekülen durch Ionenstoß und die Abhängigkeit der mittleren freien Weglänge von Elektronen (in Gasen) von der Energie (Ramsauer-Townsend-Effekt).

1903 wurde Townsend als Mitglied in die Royal Society aufgenommen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach ihm ist die physikalische Einheit Townsend (Td) benannt, in der die sogenannte reduzierte elektrische Feldstärke (Quotient aus elektrischer Feldstärke und Teilchenzahldichte) gemessen wird: \rm 1 Td=10^{-21} Vm^2

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Theory of Ionisation of Gases by Collision. 1910.
  • Motion of Electrons in Gases. 1925.
  • Electricity and Radio Transmission. 1943.
  • Electromagnetic Waves. 1951.

Weblinks[Bearbeiten]