John Shea (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
John Shea

John Shea (* 14. April 1949 in North Conway, New Hampshire) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekannt wurde Shea vor allem als hinterlistiger Lex Luthor in der Fernsehserie Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Shea finanzierte sich sein Studium am Bates College in Lewiston, Maine, durch ein Stipendium. Danach machte er einen Abschluss an der Drama School der Yale University als Regisseur. Durch diese Ausbildung kam er nach New York und arbeitete dort an verschiedenen Bühnenstücken aber auch an Fernsehfilmen mit. An der Seite von Kate Capshaw gewann er den „Best Actor Award“ beim Montreal Film Festival für „Windy City“. Auf der Bühne gewann er den „Drama Desk Award“ für American Days, den Obie Award für Dining Room und 1976 den „Theater World Award“ für seine Darstellung des jüdischen Studenten Avigdor in der Bühnenversion von Yentl. 1988 bekam er einen Emmy für die Miniserie Baby M. In seiner Karriere spielte er sehr unterschiedliche Rollen, böse Charaktere wie Lex Luthor oder einen Nazi in der Miniserie Wölfe jagen nie alleine (Hitler’s S.S.: Portrait in Evil), aber auch Robert F. Kennedy. Immer wieder hatte er Gastauftritte im Fernsehen, zum Beispiel in Sex and the City, Geschichten aus der Gruft oder Law & Order: Special Victims Unit. Seine zweite große Fernsehrolle neben Superman war die Darstellung des Adam Kane in der Serie Mutant X.

John Shea lebt derzeit mit seiner zweiten Frau Melissa und zwei Kindern in New York City und ist ein Gründungsmitglied des Nantucket Film Festivals.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]