John Sherwood (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Sherwood (* 4. Juni 1945 in Selby) ist ein ehemaliger britischer Hürdenläufer, der sich auf die 400-Meter-Distanz spezialisiert hatte.

1967 gewann er Silber bei der Universiade. Im Jahr darauf errang er bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt mit seiner persönlichen Bestzeit von 49,0 s die Bronzemedaille hinter seinem Landsmann David Hemery, der mit 48,1 s einen Weltrekord aufstellte, und dem Deutschen Gerhard Hennige (49,0 s). In der 4-mal-400-Meter-Staffel kam er mit der britischen Mannschaft auf den fünften Platz.

Einer Silbermedaille bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1969 in Athen folgte 1970 eine Goldmedaille bei den British Commonwealth Games in Edinburgh, bei denen er außerdem mit der englischen Mannschaft Bronze in der 4-mal-400-Meter-Staffel gewann. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München schied er im Vorlauf aus.

Viermal wurde er englischer Meister über 440 Yards Hürden bzw. 400 m Hürden (1966, 1967, 1969, 1971).

John Sherwood startete für die Birchfield Harriers. Er ist mit der Weitspringerin Sheila Sherwood (geb. Parkin) verheiratet.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • John Sherwood in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)