John Smith (Ringer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John William Smith (* 9. August 1965 in Oklahoma City, Oklahoma) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Ringer, zweifacher Olympiasieger und Hall of Famer.

Werdegang[Bearbeiten]

Smith wuchs in einer kinderreichen und vom Ringen begeisterten Familie in Del City, einem Vorort von Oklahoma City auf und begann dort an der High School mit dem Ringen. Später besuchte er die Oklahoma State University und war dort einer der erfolgreichsten Studentenringer in der Geschichte dieser Universität. Er wurde dort von Trainer Tommy Chesbrow und seinem Bruder Lee Roy Smith, der 1983 Vize-Weltmeister im Ringen im freien Stil im Federgewicht geworden war, sehr erfolgreich trainiert. Nach seiner Universitätszeit startete er für den Sunkids Wrestling Club in Stillwater/Oklahoma.

1985 begann seine internationale Karriere, als er bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Freistil in Colorado Springs den 3. Platz im Federgewicht belegte. 1992, nach seinem zweiten Olympiasieg in Barcelona, beendete er seine Aktivenzeit und wurde Trainer an seiner Stammuniversität und betreute im Jahr 2000 zusammen mit Dan Gable das US-amerikanische Freistil-Team bei den Olympischen Spielen.

Von 1987 bis 1992 verlor er bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften nur einen Kampf, 1992 gegen Reinoso, Kuba, als er den Eintritt in das Finale schon geschafft hatte und es für ihn um nichts mehr ging. Die Ringweise von John Smith war sehr spektakulär. Oftmals beschwor er schwierige Situationen selbst herauf, um letztendlich aus diesen Situationen doch seine Punkte zu machen. Nachdem er bereits 1997 in die National Wrestling Hall of Fame aufgenommen worden war, folgte im September 2003 auch die Aufnahme als einer der ersten in die FILA International Wrestling Hall of Fame.[1]

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(alle Wettkämpfe im freien Stil, OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, Fe = Federgewicht, bis 62 kg, Leichtgewicht, bis 68 kg Körpergewicht)

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1985 3. Junioren-Weltmeisterschaft in Colorado Springs/USA Leicht
1987 1. Panamerikanische Spiele Feder vor Joe Domarchuk, Kanada und Enrique Valdés, Cuba
1987 1. WM in Clermont-Ferrand Feder vor Khazer Isajew, UdSSR, Kazuhito Sakae, Japan, Lee Jung-kun, Südkorea und Josef Schwendtner, CSSR
1988 Gold OS in Seoul Feder vor Stepan Sarkisjan, UdSSR, Simeon Schterew, Bulgarien, Akbar Fallah, Iran und Jörg Helmdach, Deutschland
1989 1. "Yasar-Dogu"-Memorial in Istanbul Feder vor Zekai Ertem, Türkei u. Karsten Polky, DDR
1989 1. WM in Martigny/Schweiz Feder vor Gary Bohay, Kanada, Karsten Polky und Seung Ou Kim, Nordkorea
1989 2. World-Cup in Toledo/USA Feder hinter Stepan Sarkisjan, UdSSR u. vor Gary Bohay, Kanada
1990 1. WM in Tokio Feder vor Wassilijew, Bulgarien, Rachidow, UdSSR, Adachi, Japan und Prefit, Rumänien
1991 1. World-Cup in Toledo/USA Feder vor Enrique Valdez, Kuba, Martin Calder, Kanada u. Niazbek Antujew, UdSSR
1991 1. Panamerikanische Spiele Feder vor Anibal Nieves, Puerto Rico und Lazare Reinoso, Kuba
1991 1. WM in Warna Feder mit Siegen über Ralf Lyding, Deutschland, Suren Erdenebavar, Mongolei, Ismail Faikoglu, Türkei, Supra Dharamvir, Indien, Sim, Nordkorea, Darius Grzywinski, Polen und Giovanni Schillaci, Italien
1992 1. "Roger-Coulon"-Turnier in Carcassonne Feder vor Kyong Seon-roh, Südkorea, Ralf Lyding, BRD u. Martin Calder, Kanada
1992 Gold OS in Barcelona Feder mit Siegen über Faikoglu, Gwang Chol, Nordkorea, Karsten Polky, Deutschland, Gasichan Kirow, GUS, Punktniederlage gegen Reinoso, Kuba, und Punktsieg über Askari Mohammadian, Iran

Nationale Erfolge[Bearbeiten]

  • NCAA-Collegiat-Championship: 2. Pl. 1985, 1. Pl. 1987 und 1988, jeweils F, Fe;
  • USA-Freestyle-Championship: 1. Pl. 1986, 1988, 1989, 1990 und 1991, jeweils F, Fe;

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baumgartner and Smith among charter FILA 2003 Hall of Fame class, abgerufen am 11. Juli 2010 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]