John Vincent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Vincent (* 1764 in Irland; † 21. Januar 1848 in London, England), war ein britischer Offizier der napoleonischen Kriege und des Kriegs von 1812 mit den USA

Leben[Bearbeiten]

John Vincent trat 1781 als Fähnrich in das 66. Infanterieregiment der British Army ein und erhielt noch im selben Jahr den Rang eines Leutnants. 1783 wurde er Hauptmann und 1795 Major im 49. Infanterieregiment, mit dem er in der Karibik (1796), in Holland (1799) und in der Seeschlacht von Kopenhagen (1801) zum Einsatz kam. 1801 wurde sein Regiment nach Kanada verlegt, wo er in York (Toronto) und Fort George stationiert war. Nach dem Ausbruch des Kriegs von 1812 verstärkte er mit fünf Kompanien die Verteidiger von Kingston (Ontario), wo es zu einem Scharmützel mit einem US-Flottenverband unter Kommodore Isaac Chauncey kam, der - allerdings ohne großes Zutun von Vincents Soldaten - vertrieben werden konnte.

Im Februar 1813 ernannte Generalgouverneur Sir George Prevost ihn zum Brigadegeneral und Kommandeur auf der Niagara-Halbinsel, wo er den erkrankten Sir Roger Hale Sheaffe ablöste. Vincents Truppen umfassten lediglich 1900 Mann, viele davon Milizionäre, die bei der ersten Gelegenheit desertierten. Am 24. Mai begannen die Amerikaner ein heftiges Artilleriebombardement von Vincents Hauptquartier Fort George und überschritten den Niagara River drei Tage später mit etwa 5000 Mann. Angesichts der großen amerikanischen Überlegenheit brach Vincent den Kampf nach dem Verlust von etwa 50 Toten und 300 Verwundeten und Vermissten ab, ließ das Fort räumen, zog sich nach Westen zurück und nahm eine Defensivstellung auf den Höhen von Burlington (Ontario) ein. Hier erhielt er am 4. Juni die Beförderung zum Generalmajor.

Die Amerikaner schickten Vincent eine Armee mit 3500 Infanteristen und 150 Kavalleristen unter den Brigadegenerälen William Winder und John Chandler hinterher. Nachdem die Briten das Lager der Amerikaner beobachtet hatten, ließ sich Vincent von seinem Stabschef, Oberstleutnant John Harvey, davon überzeugen, dass ein Überraschungsangriff gute Aussichten auf Erfolg hätte. Am frühen Morgen des 6. Juni griff Harvey die Amerikaner mit 700 Mann an und zwang sie in der Schlacht bei Stoney Creek zum Rückzug, wobei die US-Geschütze und die gegnerischen Kommandeure in die Hand der Briten fielen. Vincent selbst nahm am Kampf nicht teil, da er beim Anmarsch von seinem Pferd abgeworfen wurde, sich verirrte und erst danach seine Truppen wieder erreichte.

Da die Amerikaner in ihrem Lager bei Forty Mile Creek von Sir James Lucas Yeos Kriegsschiffen mit Schiffsartillerie bombardiert wurden und schwere Verluste an Nachschub erlitten, zogen sie sich fluchtartig nach Fort George zurück. Ein Angriff auf Vincents Vorposten unter Leutnant James FitzGibbon führte in der Schlacht bei Beaver Dams am 23. Juni erneut zu einer empfindlichen Niederlage, nach der die Amerikaner für den Rest des Jahres passiv blieben und schließlich auch Fort George aufgaben. Vincent blieb Kommandeur an der Niagara-Front, bis ihn der neue Kommandeur in Oberkanada, Sir Gordon Drummond, im Dezember des Jahres durch Phineas Riall ersetzte und nach Kingston beorderte. Im Juni 1814 erhielt er das Kommando über die Garnison von Montreal, von wo aus er im Juli 1814 krankheitsbedingt nach England zurückkehrte. Bereits im April hatte er den Posten eines Gouverneurs von Dunbarton Castle in Schottland erhalten. 1825 wurde er Generalleutnant, 1841 General. 1848 starb er im Alter von 83 Jahren in London.

Weblinks[Bearbeiten]