John Waters’ Pecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Pecker
Originaltitel Pecker
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Waters
Drehbuch John Waters
Produktion Mark A. Baker
John Fiedler
Mark Tarlov
Musik Stewart Copeland
Kamera Robert M. Stevens
Schnitt Janice Hampton
Besetzung

Der Pecker (Pecker) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von John Waters aus dem Jahr 1998.

Handlung[Bearbeiten]

Pecker, ein 18-jähriger Junge aus Baltimore, ist ein leidenschaftlicher Amateurfotograf. Seine Bilder werden in der Kunstgalerie von Rorey Wheeler in New York City ausgestellt. Pecker wird zum gefeierten Künstler, die Medien berichten oft über ihn. Seine Großmutter, die ihre meiste Zeit mit einer „sprechenden“ Marien-Statue verbringt, kritisiert, die Bilder würden nichts Gutes bringen. Die Fotos sollen in einem New Yorker Museum ausgestellt werden.

Wheeler will mit Pecker schlafen, er willigt ein. Seine Freundin Shelley beobachtet die Szene durchs Fenster. Sie macht ein Foto und rennt weg. Pecker läuft ihr hinterher, aber hält an und macht ein Foto der fliehenden Shelley.

Pecker und Shelley versöhnen sich am Wahltag, sie haben Sex in der Wahlkabine. Pecker sagt die von Wheeler organisierte Ausstellung in New York ab; stattdessen veranstaltet er eine Ausstellung in Baltimore. Mit einem Bus kommen Besucher aus New York. Die Ausstellung verwandelt sich in eine ausgelassene Party, während deren einige Menschen halbnackt tanzen.

Pecker wird gefragt, was er demnächst vorhabe. Er sagt, er möchte bei einem Film Regie führen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert beschrieb in der Chicago Sun-Times vom 25. September 1998 einige Filmcharaktere und konstatierte, Pecker sei noch der Normalste seiner Familie. Die Darstellung von Edward Furlong sei weder „charismatisch“ noch „inbrünstig“, Christina Ricci wirke „entmutigt“. Der Film wäre besser, würde Ricci die Fotografin spielen. Einige Szenen und Gags seien „flach“. Ebert erwähnte zahlreiche Cameo-Auftritte.[1]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete die Komödie als „mitunter schrill“, die Darstellung des „talentierten“ Edward Furlong als „herzerfrischend naiv“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

John Waters wurde im Jahr 1998 für den Grand Prix Asturias des Gijón International Film Festivals nominiert. Christina Ricci gewann 1999 den Florida Film Critics Circle Award.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Baltimore statt.[3] Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise 6 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 2,28 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. John Waters’ Pecker im Lexikon des Internationalen Films
  3. Drehorte für Pecker
  4. Business Data for Pecker