John Woolfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Woolfe am 14. Juni 1969 in Le Mans; wenige Minuten vor dem Rennstart

John Woolfe (* 23. März 1932 in London; † 14. Juni 1969 in Le Mans[1]) war ein britischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer.

Karriere[Bearbeiten]

John Woolfe bestritt in den 1960er-Jahren Sportwagenrennen in Großbritannien und gründete 1968 gemeinsam mit dem US-Amerikaner David Riswick den Rennstall John Woolfe Racing. John Woolfe war 1969 einer der ersten Privatrennfahrer, der einen Porsche 917 erwerben durfte. Um den Homologationsrichtlinien für die Sportwagen-Weltmeisterschaft zu entsprechen, musste Porsche 25 Stück des auf Betreiben von Ferdinand Piëch entwickelten 917 bauen. Um die erheblichen Entwicklungskosten auch nur annähernd zu decken, war Porsche gezwungen, einige Rennwagen an vermögende Privatiers zu verkaufen. Woolfe wollte seinen 917 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans einsetzen, wo er 1968 auf einem Chevron B12 debütiert hatte. Schon vor dem Rennen kam in der britischen Motorsportpresse Kritik auf, dass es unverantwortlich wäre, einem Privatrennfahrer einen so schnellen und schwierig zu fahrenden Rennwagen zu verkaufen. Allerdings hatte Woolfe bereits mit dem Ford GT40 und dem Lola T70 Erfahrungen mit hubraumstarken Rennwagen gesammelt.

Ursprünglich war Richard Attwood als Partner für Le Mans vorgesehen. Attwood hatte einen Vertrag mit John Woolfe Racing und bestritt für den Rennstall Sportwagenrennen in Großbritannien. Attwood bekam aber einen Werksvertrag bei Porsche. Als neuer Teamkollege kam Herbert Linge ins Team. Der erfahrene Linge sollte auch den ersten Teil des Rennens fahren, aber Woolfe ließ sich dieses Privileg nicht nehmen, da seine gesamte Familie anwesend war.

Schon in der ersten Runde kam es zu einem fatalen Unfall. Der Woolfe-Porsche-917 stand zwar nur am 21. Startplatz, aber Woolfe war beim Le-Mans-Start einer der Schnellsten und Ende der Les-Hunaudières-Geraden unter den ersten zehn. Eingangs Maison Blanche – die ersten Runden wurden von den Spitzenpiloten im Grand-Prix-Tempo gefahren – kam er links mit zwei Rädern aufs Gras, verlor die Herrschaft über den Wagen und schlug mit hoher Geschwindigkeit rechts in die Leitschiene ein. Woolfe wurde aus dem Auto geschleudert, denn er hatte sich nicht angegurtet, was auch seinen perfekten Start erklärte. Der Tank des Porsche platzte und der Wagen ging in Flammen auf. Aus dem hinter Woolfe fahrenden Pulk konnte Chris Amon – der sich einen Ferrari 312P mit Peter Schetty teilte – nicht mehr ausweichen und prallte in das Wrack. Während Amon wie durch ein Wunder unverletzt blieb, starb Woolfe noch an der Unfallstelle.

Nach dem Rennen kamen Gerüchte auf, Woolfe hätte die Tür des Porsche 917 nicht richtig geschlossen gehabt – 1968 hatte Willy Mairesse eine Tür seines Ford GT40 nur halb geschlossen und vor der Mulsanne einen schweren Unfall – und diese dann bei voller Fahrt verloren. Wegfliegende Teile hätten den hinteren Spoiler beschädigt und dadurch den Unfall mitverursacht. Diese These konnte aber nie bewiesen werden.

Der Todessturz von John Woolfe war mit ein Grund, den Le-Mans-Start 1970 durch den Indianapolis-Start zu ersetzen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1968 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Woolfe Racing Chevron B12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Digby Martland Ausfall Überhitzter Zylinder
1969 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Woolfe Racing Porsche 917 DeutschlandDeutschland Herbert Linge Ausfall Tödlicher Unfall

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. motorsportmemorial.org: John Woolfe